CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.1.2013   |   Publikationen - Verbraucher

Steuererklärung 2012: Kinderleicht Geld zurück

Die Steuererklärung bringt fast jedem Geld zurück. Ob Arbeitnehmer, Eltern oder Rentner: Die Stiftung Warentest zeigt, wie sie Ausgaben am besten geltend machen, und welche Fehler sich leicht vermeiden lassen. Die Profi-Tipps gibt es in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Steuererklärung 2012: Kinderleicht Geld zurück

Arbeitnehmer können mit ihren Jobkosten viel herausholen. Das gilt vor allem für die Fahrt zur Arbeit. Wer an mehreren Orten beschäftigt ist, kann neben der Pendlerpauschale zur normalen Arbeitsstelle auch Reisekosten zu den anderen Arbeitsstätten abrechnen. Dazu kommt: Wer mindestens 8 Stunden an einem anderen Einsatzort ist, bekommt zusätzlich eine Verpflegungspauschale – zumindest für die ersten drei Monate.

Auch für private Ausgaben gibt es Geld zurück, etwa für den Handwerker oder die Haushaltshilfe. Bei Mietern zählen die Nebenkosten, zum Beispiel für den Hauswart oder die -reinigung. Sogar die Rechnung vom Hundebetreuer erkennt das Finanzamt an. „Wer alle Höchstbeträge ausschöpft, hat schon mal 5710 Euro Steuererstattung sicher“, so die Experten von Finanztest.

Neu für Eltern: Sie können jetzt einfacher Betreuungskosten für Kinder bis zum 14. Geburtstag absetzen. Für erwachsene Kinder bis 25 Jahre erhalten sie oft wieder Kindergeld oder Freibeträge. Beides gibt es seit 2012 unabhängig vom Verdienst des Kindes. Wichtig: Viele Steuerzahler müssen bis zum 31. Mai ihre Erklärung abgeben – etwa Ehepaare mit den Steuerklassen III und V.

Der ausführliche Artikel Steuererklärung 2012 ist in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 16.01.2013 am Kiosk) und bereits online unter www.test.de/steuererklaerung veröffentlicht.

Quelle: Stiftung Warentest




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse