CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
10.1.2013     Publikationen    0

Gefährliche Produkte 2012 – Sonderausgabe zur Produktsicherheit

BAuA untersucht Meldungen zu gefährlichen Produkten

ProdSG-2012-2Dortmund – Ab sofort ist die Sonderveröffentlichung “Gefährliche Produkte 2012 – Sonderausgabe. Informationen zur Produktsicherheit” der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) erhältlich. Sie ergänzt die jährlich erscheinende Publikation aus dem Frühjahr 2012.

Die Sonderausgabe wertet erstmals Meldungen von Verbrauchern aus, die über das ICSMS-System (Internetbasiertes, Computergestütztes System der Marktüberwachung) eingegangenen sind. Zusätzlich enthält die Sonderveröffentlichung eine Auswertung der Produktrückrufe im Bereich des Produktsicherheitsgesetzes und eine spezielle Auswertung tödlicher Arbeitsunfälle auf Baustellen, die im Zusammenhang mit der Benutzung von Produkten standen.

Über das ICSMS-System können Verbraucher gefährliche Produkte an die zuständigen Behörden melden. 2011 sind durch dieses Portal 42 Meldungen über unsichere Produkte eingegangen, im ersten Halbjahr 2012 waren es bereits 35. Am häufigsten gemeldet wurden Gegenstände aus dem Heim- und Freizeitbereich, von denen eine Gefährdung der Benutzer, zum Beispiel durch schon früh auftretende Beschädigungen, durch allzu leichtes Auseinanderbrechen oder auch eine Schnittgefahr durch ungeschützte scharfe Kanten ausging.

Zusätzlich werteten die Experten erstmals die der BAuA bekannt gewordenen Rückrufe von Produkten aus dem Bereich des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) statistisch aus. Im Jahr 2011 hat die BAuA 77 Meldungen über Rückrufe und Produktwarnungen veröffentlicht, im ersten Halbjahr 2012 weitere 53. Auffällig ist, dass auch hier – wie schon in den vorausgegangenen Auswertungen aus anderen Quellen bestätigt wurde – der meist als besonders gefahrbringend angesehene Umgang mit Strom und elektrischen Geräten offensichtlich eine eher nachgeordnete Rolle einnimmt. Knapp die Hälfte der Rückrufe wurde hingegen von den Marktüberwachungsbehörden oder von den Herstellerfirmen selbst aufgrund auftretender mechanischer Risiken veranlasst.

Ebenfalls zum ersten Mal wertete die BAuA tödliche Unfälle mit auf Baustellen eingesetzten Geräten und Arbeitsmitteln aus, da sie einen auffällig hohen Anteil an allen gemeldeten tödlichen Arbeitsunfällen haben. Als häufigste Todesursachen wurden hierbei Unfälle durch Absturz oder “Überfahren werden” gezählt. Hier wären – so die BAuA-Experten – die Verhaltensweisen, die zu den tödlichen Unfällen führten, in vielen Fällen schon vom Hersteller der eingesetzten Maschinen und Geräte vorhersehbar gewesen.

Das Produktsicherheitsgesetz sieht in solchen Fällen vor allem die Hersteller in der Pflicht. Sie sollen durch geeignete technische Maßnahmen dazu beizutragen, die mit ihren Produkten verbundenen Risiken so gering wie möglich zu halten. Wenn Unfälle aufgrund einer eigentlich schon vom Hersteller leicht vorhersehbaren Fehlverwendung auftreten, sollten sie deshalb auch nicht als “menschliches Versagen”, sondern als technischer Produktmangel gewertet und entsprechend anders geahndet werden.

“Gefährliche Produkte 2012 – Sonderausgabe. Informationen zur Produktsicherheit”; Isabell Bentz, Jochen Blume, Matthias Honnacker, Hans-Jörg Windberg, Tanja Wybierek; 1. Auflage; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund 2012; 34 Seiten.

Eine Version im PDF-Format gibt es zum Herunterladen unter der Adresse www.baua.de/publikationen auf der BAuA-Homepage und im Produktsicherheitsportal der BAuA unter www.produktsicherheitsportal.de.

Zum Download >>

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Stichwörter: , , , , ,



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis zu den Kommentaren


einer Funktion, die Sie wenn dann freiwillig nutzen: Sie müssen dies nicht tun und wir bitten ausdrücklich darum, auf jeden Fall ein Pseudonym zu verwenden. Das genutzte Pseudonym wird in der Datenbank gespeichert und ist nicht für Dritte zugänglich.

Bitte beachten: Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft - daher kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie ihren Kommentar hier sehen können. Kommentare die offensichtlich mehr dazu dienen eine Internetadresse zu bewerben werden nicht freigeschaltet. Verweise auf Onlineshops werden entfernt!

help

- Anzeige -
PayDay: CleanKids-Magazin sucht freiwillige Online-Abonnenten
Der CleanKids Buchtipp – Anzeige

Babyjahre
Der erfahrene Kinderarzt Remo H. Largo hat mit seinem Standardwerk ein Erziehungsbuch ganz anderer Art geschrieben

Goldener Windbeutel
Der Goldene Windbeutel 2014: Wählt jetzt die dreisteste Werbelüge des Jahres!

Wer lügt am frechsten, wer hat die dreisteste Werbemasche?

Abstimmen >>

Eilmeldungen
  • Rückruf: Salmonellen in Zwiebelmettwurst “Tillmans Mettzwerge” via Netto
  • Achtung: Brandgefahr bei rund 100.000 Siemens Wäschetrocknern
  • Rückruf: Mars, Bounty, Snickers und Milky Way Milchgetränke
  • Rückruf: E.Coli Keime – Lactalis ruft Roquefort Käse zurück 
  • Brandgefahr: Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh
Kinder schützen !
UV-Warnung !
Der UV-Index (UVI) gibt die sonnenbrandwirksame Bestrahlungsstärke an

Aktuelle UV-Werte >>

Zeckenzeit
Gift im Tee

tee

Fencheltee teilweise hochbelastet mit Langzeitgift PA
Wie der WDR berichtete, sind Fenchel Tees teilweise hochbelastet mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Das gefährdet aber ausgerechnet Schwangere, Stillende und Kleinkinde

AKTUELL IM TEST
Linktipp

Wir machen Spielzeug e.V. gibt Antworten und Lösungen für die Herstellung von Spielzeug in Kleinbetrieben und Manufakturen