CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.1.2013   |   Produkttests

ÖKO-TEST Badreiniger – Vorsicht vor aggressiven Säuren

Badreiniger säubern ganz passabel, allerdings enthalten einige Produkte aggressive Säuren, die nicht nur die Armatur angreifen, sondern auch die Raumluft mit ihren Dämpfen belasten können. Zu diesem Ergebnis kommt das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, das für die aktuelle Januar-Ausgabe 17 Badreiniger ins Labor geschickt hat.

ÖKO-TEST Badreiniger - Vorsicht vor aggressiven Säuren

Aufsprühen, abspülen, fertig – dass Badputzen so einfach sein soll, ist ein Märchen, das uns die Werbeindustrie erzählt. Der Praxistest im Labor zeigte, dass hier die meisten Mittel kapitulieren müssen. Vor allem Seifenrückstände waren zu hartnäckig. Mit Wischlappen angewendet, säubern jedoch alle von ÖKO-TEST untersuchten Badreiniger ganz passabel.

Vorsicht ist jedoch bei zu aggressiven Reinigern geboten, weil sie Chrom, Metall und Kunststoffe angreifen können. Kritisch zu sehen ist etwa der Inhaltsstoff Ameisensäure. Diese ist nicht nur gefährlicher als Milchsäure und Zitronensäure und wird sogar als ätzend eingestuft.

Sie belastet auch die Innenraumluft mit ihren Dämpfen. Noch problematischer ist die Etidronsäure, die in einem getesteten Produkt enthalten ist. Denn sie kann biologisch so gut wie nicht abgebaut werden.

Neben den Säuren belasten ebenso die in allen Badreinigern enthaltenen Duftstoffe die Raumluft und die Umwelt, weil sie relativ schwer abbaubar sind. In einem Reiniger ist sogar ein gesundheitlich problematischer künstlicher Moschus-Duft enthalten, der sich im Fettgewebe anreichern kann.

ÖKO-TEST rät: Man sollte das Bad regelmäßig reinigen und darauf achten, dass Kalkflecken gar nicht erst entstehen. Dann braucht man auch keinen sauren Badreiniger. Wer doch einen einsetzt, sollte den Sprühnebel nicht einatmen. Die Dämpfe können Augen und Schleimhäute reizen. Außerdem ist es empfehlenswert, nach dem Putzen gut zu lüften.

Das ÖKO-TEST-Magazin Januar 2013 gibt es seit dem 28. Dezember 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro

Bildquellen: ÖKO-TEST

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse