CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.1.2013   |   Produkttests

ÖKO-TEST Erdbeerjoghurt – Miniportion Frucht und Maxiportion Zucker

In einigen Erdbeerjoghurts steckt nur sehr wenig Frucht, gerade mal eine einzige kleine Erdbeere, während sie gleichzeitig zu viel Zucker enthalten. Das ist das Resümee eines aktuellen Tests von 20 Erdbeerjoghurts, den das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST durchgeführt hat.

Auch wenn die Joghurts nach Erdbeere schmecken, muss nicht immer viel Erdbeere drin sein.

Fünf Produkte im Test haben einen Fruchtgehalt von nicht einmal zehn Prozent. Das heißt, dass in einem Becher gerade einmal eine einzige Erdbeere steckt. Weil wenig Beeren drin sind, der Joghurt aber nach viel Frucht schmecken soll, helfen die Hersteller mit Aromen nach.

Das von ÖKO-TEST beauftragte Aromenlabor fand im Erdbeerjoghurt von Landliebe Stoffe, die nicht in der Erdbeere vorkommen - Foto: ÖKO-TESTInteressanterweise fand das von ÖKO-TEST beauftrage Aromenlabor in den Produkten von Weihenstephan und Landliebe Stoffe, die nicht in der Erdbeere vorkommen und damit auch nicht im Becher stecken sollten, wenn „natürliches Erdbeeraroma“ deklariert ist.

Die Hersteller sparen zwar mit Frucht, aber nicht mit Zucker. Alle Joghurts sind viel zu süß. Spitzenreiter ist ein Joghurt, der den Gehalt von 10,4 Stück Würfelzucker in einem 250-Gramm-Becher enthält.

Außerdem sollten sich Verbraucher nicht von Werbung mit Weidemilch und grünen Wiesen auf der Verpackung blenden lassen. Die Laboruntersuchung zeigt, dass einige Kühe wohl nur selten Gras gesehen und vor allem Kraftfutter erhalten haben. Rückschlüsse auf die Fütterung kann man machen, indem man den Anteil bestimmter Fettsäuren in der Milch analysiert. Hier zeigte sich, dass die Joghurts der konventionellen Hersteller praktisch durchweg Werte aufweisen, die als „nicht grünfuttertypisch“ bezeichnet werden müssen.

Bei Bio-Produkten war der Anteil dieser Fettsäuren dagegen allesamt hoch, was zeigt, dass die Kühe hier viel Grünfutter bekommen haben

Das ÖKO-TEST-Magazin Januar 2013 gibt es seit dem 28. Dezember 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

 

Bildquellen: ÖKO-TEST

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse