CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.12.2012   |   Familie & Erziehung - Kindersicherheit

Darauf sollten Sie beim Umgang mit Feuerwerkskörpern achten

Wenn es am Himmel bunt wird und es in allen Straßen leuchtet und knallt, ist es wieder soweit. Das neue Jahr wird mit lautem Getöse begrüßt, das alte verabschiedet. Die einen feiern zu Hause, die anderen verbringen ihr Silvester an ganz besonderen Orten.

Darauf sollten Sie beim Umgang mit Feuerwerkskörpern achtenKurz vorher sind die Geschäfte wieder voll mit allerhand Feuerwerkskörpern für drinnen und draußen. Beim Kauf sollte besonders auf die Sicherheit viel Wert gelegt werden. Wichtig ist auch, die Böller und Raketen ausschließlich im normalen Handel zu kaufen. Wenn die BAM-Prüfnummer auf der Verpackung fehlt, handelt es sich nicht um ein zertifiziertes Produkt. Böller, die auf dem Schwarzmarkt gekauft werden, können sehr gefährlich sein. Die Produkte werden in der Regel in Osteuropa hergestellt und verursachen starke Explosionen, die gesetzlich nicht erlaubt sind.

Die Typenklassen beachten

Im Handel sind verschiedene Feuerwerkstypen (Klassen 1 und 2) erhältlich. Klasse 1-Feuerwerkskörper dürfen von Kindern ab 12 Jahren bereits verwendet werden (unter Aufsicht). Meist handelt es sich dabei um Tischfeuerwerk oder Wunderkerzen. Die Klasse 2-Produkte sollten nur von Erwachsenen genutzt werden (ab 18 Jahren). Natürlich bergen auch geprüfte Feuerwerkskörper Gefahren. Jahr für Jahr gibt es Verletzungen und Brände, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Oftmals werden die Böller und Raketen nicht ordnungsgemäß gezündet oder es fehlen entsprechende Vorsichts- und Schutzmaßnahmen. Die Feuerwehr hat in der Silvesternacht in den Orten und Städten alle Hände voll zu tun. Und auch die Krankenhäuser rechnen mit einer größeren Anzahl an Verletzten.

Kinder rechtzeitig aufklären

Die meisten Kinder lieben das Feuerwerk zu Silvester und möchten natürlich live dabei sein. Eltern sollten ihre Kinder in diesem Zusammenhang aber immer auch über die Gefahren aufklären und ihnen in Sachen richtiger Umgang mit Feuerwerkskörpern ein gutes Vorbild sein. Auch wenn die Kinder selbst noch keine Raketen zünden dürfen, sollen sie ruhig erfahren, dass diese nur senkrecht, aus kippsicheren, stabilen Behältern abgefeuert werden dürfen (etwa aus einem Getränkekasten).

Auch dürfen Feuerwerkskörper niemals aus der Hand und nur im Freien abgeschossen werden. Am besten ist es, vorher immer die Gebrauchsanweisung zu lesen. Weder die kleinen, noch die großen Böller dürfen auf andere Menschen geworfen werden. Zu Hause sollten alle Türen, Fenster und Dachluken geschlossen sein. Denn falls sich eine Rakete doch einmal verirrt, kann es zu schlimmen Bränden im Haus oder in der Wohnung kommen.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse