CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.12.2012   |   Verbraucher

Niederegger muss bedenkliche Alkoholkennzeichnung auf Adventskalender unterlassen


Verbraucherzentrale Hessen bewirkt erfolgreiche Abmahnung

Der Adventskalendertest der Verbraucherzentrale Hessen zeigt Wirkung. Er hatte aufgedeckt, dass in Adventskalendern trotz kindgerechter Bildmotive oft alkoholhaltige Süßigkeiten stecken. Dass Alkohol enthalten ist, entdecken die Käufer aber meist erst im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung. Eine besonders verwirrende Alkoholkennzeichnung auf einem Adventskalender der Firma Niederegger haben die Verbraucherschützer jetzt erfolgreich abgemahnt.

VZ-218786A 

Auf der Rückseite eines Adventskalenders mit Weihnachtsmarktmotiv hatte die Firma Niederegger den Hinweis „ohne alkoholische Füllung“ hervorgehoben. Trotzdem fand sich in der klein gedruckten Zutatenliste Alkohol als Bestandteil der Zutat „Marzipan“.

VZ-218787A

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat deshalb den Hersteller auf Initiative der Verbraucherzentrale Hessen abgemahnt: „Verbraucher gehen durch den schnell zu erkennenden Hinweis fälschlicherweise davon aus, dass die Pralinen alkoholfrei sind“, begründet Andrea Schauff, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Hessen, die erfolgreiche Abmahnung. Die Firma Niederegger hat sich daraufhin verpflichtet, die beanstandete Aufmachung der Verpackung zukünftig zu unterlassen, wenn Alkohol im Produkt enthalten ist. Wirksam wird diese Änderung für die Adventskalenderproduktion im nächsten Jahr.

Zwei weitere Hersteller haben angekündigt, die Alkoholkennzeichnung auf ihren Adventskalendern zu verbessern.

>> Zur Übersicht der überprüften Produktbeispiele (aktualisiert am 12.12.2012)

Quelle und Bilder: Verbraucherzentrale Hessen e.V.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse