CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.12.2012   |   Allgemein

Neuer Kinderunfallatlas: Bundesweiter Überblick zur Unfallbeteiligung von Kindern im Straßenverkehr

Im Osten Deutschlands verunglücken Kinder immer weniger im Straßenverkehr. Das belegt der neue Kinderunfallatlas der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Der Vergleich der Unfallzahlen von 2001 bis 2005 und 2006 bis 2010 ergab für den Osten der Bundesrepublik einen deutlichen Rückgang der Kinderverkehrsunfälle.

Neuer Kinderunfallatlas der BASt

Der neue Unfallatlas der BASt gibt einen bundesweiten Überblick zur Unfallbeteiligung von Kindern im Straßenverkehr (Foto: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V., Bonn)

Der Bericht offenbart ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Kinderunfälle in der Mitte und im Süden Deutschlands sind seltener als in den übrigen Regionen. Die Analyse nach Art der Verkehrsteilnahme zeigt ein genaueres Bild: Kinder verunglücken als Fußgänger besonders häufig in Nordrhein-Westfalen und großen Städten, während sie als Radfahrer in Kreisen und kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg besonders gefährdet sind. Als Mitfahrer in Pkw verunglücken die meisten Kinder in vielen ländlichen Regionen Bayerns und den östlichen Regionen der Bundesrepublik.

Die BASt legt den Kinderunfallatlas zum zweiten Mal vor. Er bildet die Verkehrsunfallsituation von Kindern für alle 412 Kreise und kreisfreien Städte sowie für rund 11.000 Städte und Gemeinden in Deutschland ab. Dadurch ist es möglich, die Verkehrssituation von Kindern zum Beispiel im eigenen Umfeld mit der in anderen Kreisen und Gemeinden ähnlicher Größe zu vergleichen.

Da die Zuständigkeit für die Durchführung von Verkehrssicherheitsmaßnahmen in weiten Bereichen bei den Ländern liegt, wurde bei diesem Bericht das Konzept erweitert und für jedes Bundesland eine Sonderauswertung der Daten vorgenommen. Hierdurch erhalten die Verantwortlichen auf Landesebene für ihre Verwaltungseinheit zusätzlich die Information, wie die Kreise landesintern zueinander stehen.

Auf Grundlage des Kinderunfallatlas lassen sich Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit gezielt und ökonomisch sinnvoll einsetzen.

Der Kinderunfallatlas kann bezogen werden bei:

Wirtschaftsverlag NW
Verlag für neue Wissenschaft GmbH
Postfach 101110
Telefon: 0471 94544-0
Telefax: 0471 94544-77
D-27511 Bremerhaven
E-Mail: vertrieb@nw-verlag.de
Internet: www.nw-verlag.de

oder zum Download http://bast.opus.hbz-nrw.de/

Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse