CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.12.2012   |   Familie & Erziehung

Wunschzettelcheck Medien: Smartphone unterm Weihnachtsbaum?

Auch in diesem Jahr finden viele Eltern zu Weihnachten wieder Wünsche nach digitalen Medien wie einem Smartphone auf dem Wunschzettel ihrer Kinder. Der Handel bietet gerade zur Adventszeit neue Produkte an. Leicht können Eltern hier den Überblick verlieren. Die Initiative „SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen.“ gibt Tipps, welche Geschenke für welches Alter am Besten geeignet sind.

InternetZu Weihnachten steht bei zahlreichen Kindern und Jugendlichen der Wunsch nach einem eigenen Smartphone ganz oben auf dem Wunschzettel. Doch der verantwortliche Umgang mit den vielen Funktionen wie dem mobilen Internet setzt eine gewisse Reife voraus. „Generell sollten Kinder erst ab neun Jahren ein eigenes Handy nutzen. Das muss nicht gleich ein Smartphone sein. Spezielle Handys für Einsteiger mit integrierten Jugendschutzfunktionen eignen sich meist besser“, betont Kristin Langer, Mediencoach der Initiative „SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen.“ Entscheiden sich Eltern doch für ein Smartphone zu Weihnachten, empfiehlt es sich anfangs den Internet-Zugang zu deaktivieren. In jedem Fall sollten Eltern mit ihren Kindern über die Nutzung des mobilen Internets und von Apps sowie die damit verbundenen Möglichkeiten, aber auch Risiken, sprechen.

„Mediengeräte sollten für Kinder zwischen drei und sechs Jahren noch keine große Rolle spielen und gehören deshalb nicht auf den Gabentisch. Bilderbücher, Hörspiele oder auch altersgerechte Filme auf DVD sind in diesem Alter die richtige Geschenkidee“, rät Langer. Gut geeignet sind kurze Kinderfilme, die eine Spieldauer von 45 Minuten nicht überschreiten. Für Kinder ab sieben Jahren machen auch lehrreiche Computer- oder Konsolenspiele Sinn, die sich gemeinsam spielen lassen.

Alterskennzeichnung bei Filmen und Games beachten

Wichtig ist die Beachtung der Altersfreigabe, die auf den Verpackungen der Produkte steht. Rechtlich verbindliche Hinweise bieten die Freiwillige Selbstkontrolle Filmwirtschaft (FSK) bei Filmen sowie die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) bei Videospielen. Diese Alterskennzeichnung bietet jedoch nur eine erste Orientierung und sagt wenig über Inhalt und Qualität aus.

Deshalb sollten sich Eltern vorab darüber informieren und Empfehlungen hinzuziehen. Diese finden sie auf auf der SCHAU HIN! Website sowie bei weiteren pädagogischen Portalen wie www.kinderfilmwelt.dewww.spielbar.de,www.auditorix.de und www.internet-abc.de.

 

Mediengeschenke gemeinsam nutzen

Diese Weihnachtspräsente können auch ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie bieten. Die Funktionen des Handys lassen sich zum Beispiel bei einer gemeinsamen Foto-Safari durch den Tierpark, einer Geocaching-Tour oder einem selbstgemachten Familienfilm entdecken, über den sich auch die Großeltern oder die Verwandten in der Ferne freuen. Zahlreiche weitere Spieltipps für Familien bietet auch die SCHAU HIN!-App.

Quelle: Initiative SCHAU HIN! – http://schau-hin.info




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse