Kardamom: Weihnachtsgewürz mit süßlich-scharfem Aroma

(aid) – In der Vorweihnachtszeit liegt der Duft von weihnachtlichem Gebäck in der Luft. Unverzichtbar für Lebkuchen, Pfeffernüsse und Spekulatius ist das orientalische Gewürz Kardamom.

Die Pflanze gehört zur Familie der Ingwergewächse und ist ursprünglich in Südindien und Sri Lanka beheimatet. Die dreieckigen Kardamomkapseln, in denen sich die braunschwarzen klebrigen Samen befinden, wachsen an schilfartigen Stauden. Sie werden in unreifem Zustand geerntet und entwickeln erst beim Trocknen ihr typisches Aroma.

Grüner Kardamon - Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be - Lizenz: GNU Free Documentation License

Grüner Kardamon – Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be – Lizenz: GNU Free Documentation License

Es gibt grünen und schwarzen Kardamom: Grüner Kardamom hat eine scharfe Süße und erinnert an Menthol, Kampfer oder Eukalyptus. Die schwarze Variante ist an dem herben, erdigen Aroma und der leichten Räuchernote zu erkennen. In deutschen Supermärkten wird vor allem der grüne Kardamom (Elettaria cardomomum) aus den tropischen Bergwäldern Südindiens angeboten.

Mit den getrockneten Fruchtkapseln des Kardamomstrauches lassen sich Hefegebäck, Brot, Muffins, Kuchen und Plätzchen verfeinern. Kardamom eignet sich aber auch zum Aromatisieren von Wurstspezialitäten und süßlichen Marinaden. Die Samen geben Suppen und Soßen, Lamm, Geflügel, Fisch, Reisgerichten und Gemüsepfannen eine erfrischend orientalische Note. Obstsalate, Dessertcremes und Fruchtkompott können ebenfalls mit dem Gewürz veredelt werden. In der Winterzeit wärmt ein indischer Chai Tee oder ein fruchtiger Punsch mit einer Prise Kardamom von innen. In arabischen Ländern gibt man wenige Samen Kardamom in den Kaffee, um den Geschmack und die Wirkung des Koffeins abzumildern. Zudem ist Kardamom ein Bestandteil vieler bekannter Gewürzmischungen wie Curry Pulver und „Garam Masala“ aus Indien.

Bis heute ist Kardamom nach Safran und Vanille eines der teuersten Gewürze. Im deutschen Handel sind Samenkapseln und gemahlenes Kardamompulver erhältlich. Die beste Wahl sind ganze Kapseln, da sie das Aroma der darin liegenden schwarzen Samen bewahren. Erst kurz vor dem Verzehr werden die Samen aus der Kapsel gelöst und zermahlen. Man kann sie aber auch mit dem Mörser leicht öffnen, im Ganzen mitkochen und anschließend wieder entfernen. Beim Einkauf auf unversehrte Kapseln mit limettengrüner Färbung achten. Wenn man sie trocken, kühl und lichtgeschützt lagert, sind sie rund ein Jahr haltbar.

Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:
aid-Heft „Küchenkräuter und Gewürze“, Bestell-Nr. 61-1372, Preis: 2,50 Euro, www.aid-medienshop.de

Bildquelle: Grüner Kardamon – Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be – Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation

 

[full]

[dhr]

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich

[dhr]

[/full]

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Joachim sagt:

    Kardamon ist ein unterschätztes Gewürz, was eigentlich so viel Anwendungsbereiche kennt und sich wunderbar mit anderen Gewürzen kombinieren lässt ohne dabei geschmacklich in den Vordergrund zu treten. Doch leider kennen es die meisten nur in Lebkuchen wo es sich mit Gewürzen wie Piment, Ingwer und Co. einreiht. Doch leider ergeht es so vielen „Weihnachtsgewürzen“, die der Otto-Normal-Verbraucher nicht kennt. Zeit, dass sich hier was ändert, damit auch der einfache Mann in den Genuss von einer riesen Bandbreite von Geschmacksnuancen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.