CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.12.2012   |   Gesundheit

Gesundheit: Grippeerkrankung auch bei Kindern ernst nehmen

Eine „echte“ Grippe oder Influenza (nicht gleichzusetzen mit der im Volksmund so benannten „Grippe“, mit der ein meist harmloser grippaler Infekt gemeint ist) ist auch bei Kindern eine schwere Erkrankung.

Betroffene Kinder sollten deshalb vom Kinder- und Jugendarzt betreut werden. Kleine Kinder und Kinder mit chronischen Erkrankungen haben neben älteren Menschen dazu ein deutlich erhöhtes Risiko für Komplikationen, wie z.B. das Hinzutreten, „echte“ Grippe oder Influenza „Für Kinder mit einer chronischen Erkrankung ist die Impfung gegen das Influenza-Virus deshalb besonders wichtig und wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch Institut in Berlin empfohlen“, betont Dr. Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Zu diesen Grundleiden gehören z.B. chronische Krankheiten der Atmungsorgane (wie Asthma), chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, chronische neurologische Krankheiten und angeborene oder erworbene Immundefekte sowie HIV-Infektionen. Für ganz kleine Kinder gibt es keinen Impfschutz, da für Kinder geeignete Impfstoffe erst ab einem Alter von 6 Monaten zugelassen sind.

Bei Säuglingen und Kleinkindern macht sich eine Grippe insbesondere durch eine Entzündung der Atemwege, mithin Atemwegsbeschwerden bemerkbar. Plötzliches Krankheitsgefühl, hohes Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, evtl. auch Durchfall sind typische Grippezeichen beim Kleinkind. Schulkinder und Jugendliche entwickeln eher hohes Fieber über 39 °C, haben starke Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen und kämpfen mit einem trockenen Husten. „Wenn ein Kind unter zwei Jahren rasch hohes Fieber entwickelt, ungewöhnlich schnell atmet, benommen wirkt und nichts zu sich nehmen will, sollten Eltern sofort zum Kinder- und Jugendarzt“, rät Dr. Fegeler.

  • Quelle: Der Internist

Quelle: BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse