CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.11.2012   |   Produkttests

Ethiktest: Schlechte Noten für Spielzeughersteller


Nur Hasbro und Playmobil konnten punkten – andere Produzenten kooperierten nicht

Kann man guten Gewissens Barbie-Puppen, Power-Ranger Actionfiguren, Nicotoy-Plüschtiere oder Lego für seine Kids kaufen? 

Kann man guten Gewissens Barbie-Puppen, Power-Ranger Actionfiguren, Nicotoy-Plüschtiere oder Lego für seine Kids kaufen?

Ein vor acht Jahren im Testmagazin KONSUMENT veröffentlichter Ethiktest über die Spielwarenbranche hatte ein düsteres Bild gezeichnet. Seitdem hat es zwar geringfügige Verbesserungen bei den Mindestlöhnen, hinsichtlich Kinderarbeit sowie bei Maßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit gegeben. Substanziell waren diese Veränderungen, wie der aktuelle Ethiktest zeigt, nicht. Lediglich Hasbro und bedingt Playmobil konnten ein wenig punkten. Die Testergebnisse gibt es ab dem 29.11. im Dezember-KONSUMENT und unter Test: Spielzeughersteller im Ethiktest 12/2012.

Geringe Kooperationsbereitschaft der Spielzeughersteller

Bandai, Brio, Lego, MGA, Mattel, Simba Dickie und Walt Disney waren nicht kooperativ. Hier war nur die Auswertung von öffentlich zugänglichen Informationen möglich. Disney hat sich demzufolge zwar eine relativ gute Sozial- und Umweltpolitik verordnet. In der Praxis gibt es aber kaum Hinweise für eine Umsetzung, sondern stattdessen fortgesetzt Berichte über Missstände. Lego wurde vor wenigen Jahren noch als positive Ausnahme in der Branche gepriesen. Seitdem wurde die Produktion aber zunehmend in Billiglohnländer ausgelagert und chinesische Aktivisten berichten von schlechten Arbeitsbedingungen.

Nur Hasbro und Playmobil stellten aktiv Informationen zur Verfügung und ließen Vor-Ort-Recherchen in insgesamt drei Produktionsstätten zu. In diesen wird mehr als der dortige gesetzliche Mindestlohn bezahlt. Andererseits gehören während der Saison Zwölf-Stunden-Arbeitstage sieben Tage die Woche auch hier zur Regel. Dazu kommt, dass es auch bei Hasbro und Playmobil kaum Kenntnis über die Zustände bei den Zulieferern gibt.

Sind die Konsumenten schuld?

„Das häufig strapazierte Argument, die niedrigen Preise seien am Elend der Arbeiter in den Produktionsländern schuld, erscheint fragwürdig, wenn man sich die Preisstruktur vor Augen hält. Achtzig Prozent des Verkaufspreises einer Puppe entfallen auf Marketing, Handel und Transport, während die Arbeiterinnen mit 0,8 Prozent abgespeist werden“, kritisiert KONSUMENT-Ethikexperte Peter Blazek. „Würden erstere auch nur auf ein paar Cent ihrer Margen verzichten, könnte den Arbeiterinnen ein Leben über dem Existenzminimum gesichert werden.“ Konsumenten könnten insofern aktiv werden, indem sie Hersteller und Handel kontaktieren und auffordern, sich für würdevolle Bedingungen ihrer Arbeitskräfte und Lieferanten zu engagieren. Eine weitere Möglichkeit ist der Verzicht auf Spielzeug dieser Anbieter. Auch (Holz-)Spielzeug aus Österreich oder den benachbarten Ländern ist eine Option. Hier sind auch die Transportwege kürzer.

Details zum Ethiktest und weitere Infos zum Thema gibt es unter Test: Spielzeughersteller im Ethiktest 12/2012 und ab dem 29.11. im Dezember-KONSUMENT.

Quelle: Verein für Konsumenteninformation (VKI)

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse