CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.11.2012   |   Gesundheit - Verbraucher

Rheinland-Pfalz: Energy Drinks – Verbraucherschutzminister Hartloff warnt vor übermäßigem Genuss

Nach dem Tod eines 14-jährigen Mädchens in den USA, das zwei Dosen eines Energy Drinks „Monster Energy“ innerhalb von 24 Stunden getrunken hatte, warnt der Rheinland-Pfälzische Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff vor dem übermäßigen Genuss von Energy Drinks.

„In Deutschland gelten Energy Drinks als koffeinhaltige Erfrischungsgetränke und unterliegen beim Verkauf keiner Altersbeschränkung. Dennoch rate ich, diese Getränke nur in Maßen zu genießen. Energy Drinks sind wegen ihres hohen Koffeingehalts vor allem nicht geeignet, um etwa nach dem Sport den Durst zu löschen“, so Hartloff.

In Deutschland dürfen Energy Drinks maximal 320 Milligramm Coffein pro Liter (mg/l) und 4000 Milligramm Taurin pro Liter (mg/l) enthalten. Zum Vergleich: Energy Drinks enthalten dreimal so viel Koffein wie etwa eine Cola. Getränke mit einem Coffein-Gehalt von mehr als 150 mg/l müssen mit dem Hinweis „erhöhter Koffeingehalt“ versehen werden. Im Landesuntersuchungsamt (LUA) wurden in den vergangenen zwei Jahren 54 Energy-Drinks untersucht. Nur zwei davon wurden wegen Höchstmengenüberschreitung bei Coffein bzw. Taurin beanstandet.

Die Untersuchungen im LUA ergaben auch: Fast alle Hersteller weisen mittlerweile darauf hin, dass die Getränke nicht mit Alkohol gemischt werden dürfen und dass sie für Kinder, Schwangere, stillende Frauen und koffeinempfindliche Personen nicht geeignet sind. Bei einigen Produkten steht auf dem Etikett auch, dass sie bei sportlicher oder schwerer körperlicher Betätigung nicht als Flüssigkeitsausgleich dienen sollten. Abhängig von der individuellen Empfindlichkeit kann eine überhöhte Coffeinzufuhr zu Nervosität, Schlaflosigkeit und Herzrasen führen. Minister Hartloff: „Eltern sollten mit ihren Kindern über die Wirkung von Energy Drinks sprechen und sie dazu anhalten, ihren Durst besser mit ‚echten‘ Erfrischungsgetränken zu stillen.“

Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
www.lua.rlp.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse