CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.10.2012   |   Produkttests

ÖKO-TEST Wohnaccessoires – Schadstoffware aus China im schicken Design

Im Sortiment von Butlers, Depot, H&M Home, Ikea, Strauss Innovation und Zara Home gibt es teilweise ziemliche Schadstoffschleudern aus Fernost. Dieses Resümee zieht das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, das verschiedene Produkte der Wohnaccessoires-Anbieter im Labor auf Schadstoffe untersuchen hat lassen.

Die Tester haben bei jeder Ladenkette jeweils fünf Produkte eingekauft: Papierservietten, Kerzen, Textilien wie Kissen oder Kuscheldecken, Aufbewahrungen wie Körbe oder Schalen sowie ein Produkt, das besonders aufgefallen ist. Das Resümee der Laboruntersuchung ist enttäuschend. Keines der Geschäfte zeichnet sich dadurch aus, dass man dort garantiert schadstofffreie Produkte erhält. Im Gegenteil: Mit ein bisschen Pech können Kunden in jedem Laden an hoch belastete Wohnaccessoires geraten.

Beispiel Papierservietten: Die meisten Anbieter lassen ihre Servietten in Deutschland herstellen. H&M setzt jedoch auf einen chinesischen Lieferanten, der mit halogenorganischen Verbindungen arbeitet, von denen viele als allergieauslösend gelten, sowie mit optischen Aufhellern, die allergische Reaktionen hervorrufen können.

Ein Totalausfall waren die getesteten Ikea-Servietten: Sie enthalten den Farbbaustein Anilin, der unter Krebsverdacht steht. Mangelhaft – made in Germany.

Ähnlich ist die Situation bei den Kerzen. Während die durchgefärbten Modelle von Strauss Innovation, H&M und Butlers völlig in Ordnung sind, landen die Kerzen von Ikea, Depot und Zara Home im roten Bereich – mal stecken üble Farbstoffe im Wachs, mal polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder erhöhte Schwefelgehalte.

Für Verbraucher ist es allerdings schwierig und meist unmöglich, schadstofffreie von belasteten Produkten zu unterscheiden. ÖKO-TEST rät Kunden, einmal an den Produkten zu riechen. Wenn es müffelt, lässt man es besser liegen. Eine Garantie ist das aber leider nicht: Es gibt auch jede Menge Schadstoffe, die keinen Geruch haben.

Das ÖKO-TEST-Magazin November 2012 gibt es seit dem 26. Oktober 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!
- Anzeige -
help
Schönes Spielzeug bei kiids

- Anzeige -

Aktuelle Tests…

Plüschtiere: 21 von 30 Plüschtieren sind „mangelhaft“

Plüschtiere: 21 von 30 Plüschtieren sind „mangelhaft“

Wegen Schadstoffen oder gerissener Nähte schneiden 21 von 30 getesteten Plüschtieren „mangelhaft“ ab, darunter solche von namhaften Herstellern wie Käthe Kruse, Kösen, Sigikid und Steiff. 3 der Stofftiere hätten gar nicht verkauft werden dürfen


Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse