CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
25.10.2012   |   Gesundheit

Erkältungskrankheiten bei Kindern: Mein Kind schnieft und hustet schon wieder!

Acht bis zehn Erkältungen pro Jahr gelten bei Kleinkindern als normal. Zur Zeit haben Schnupfen & Co. wieder Hochsaison. Ein kleiner Trost für leidgeprüfte Kinder und Eltern: Mit zunehmendem Alter werden die Infekte seltener. Die Beschwerden lassen sich mit Medikamenten vom Kinderarzt und bewährten Hausmitteln lindern. Tipps zu Nasenspray, Hustensaft, Tees und Wickeln bietet das Themenheft „Kinder & Gesundheit“ der VERBRAUCHER INITIATIVE.

„Das Immunsystem muss erst lernen, sich mit Krankheitserregern auseinanderzusetzen. Kinder sind daher anfälliger für Infekte, die zugleich die Abwehrkräfte trainieren“, erläutert Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE. Im Alter zwischen vier und fünf Jahren werden Erkältungen spürbar seltener und nehmen dann weiter ab. Etwa ab einem Alter von 12 Jahren treten sie durchschnittlich nur noch zwei- bis viermal pro Jahr auf.

Hustenbonbon dreimal täglich?

Warum auch bei vermeintlich harmlosen Hustenmitteln eine Nachfrage sinnvoll ist

Bei dem engen Kontakt in der Krippe oder im Kindergarten geht die Ansteckung schnell. Eine Erkältung ist meist kein Grund zur Sorge, dennoch solte man mit erkälteten Säuglingen immer zum Arzt gehen. Kleinkinder sollten einen Arzt aufsuchen, wenn sich die Beschwerden nach ein paar Tagen nicht bessern und neue Symptome dazu kommen. Der Arzt kann schwerwiegendere Erkrankungen ausschließen und Empfehlungen für eine sinnvolle Behandlung geben.

„Schnupfennasen können z. B. mit Kochsalzlösungen wieder freier atmen. Abschwellende Nasensprays sollten nur wohl dosiert und in Absprache mit dem Arzt eingesetzt werden“, rät Frau Borchard-Becker. Dampfinhallationen und Einreibungen mit Kräutern oder ätherischen Ölen wie Kamille, Thymian oder Pfefferminze wirken bei verstopfter Nase und bei Husten wohltuend. Vorsicht ist geboten bei Babys und Kleinkindern. Menthol, Kampfer oder Euklyptus können bei ihnen zu Atemnot und Atemstillständen führen. Geeignete Präparate kann der Kinderarzt empfehlen. Bei Husten können je nach Art der Hustenanfälle schleimlösende oder reizlindernde Säfte helfen. Als unterstützende Behandlung haben sich Brustwickel und Husten- oder Bronchialtees mit verschiedenen Heilkräutern bewährt. Hilfe bei Halsschmerzen bieten geeignete Lutschtabletten und Rachensprays, z. B. mit Salbei oder Kamille sowie Halswickel.

Das 24-seitige Heft beschreibt eingesetzte Präparate und nennt traditionelle Hausmittel für Erkältungen, Fieber und Magen-Darm-Infekte. Ein weiteres Kapitel informiert über klassische Kinderkrankheiten und ihre Behandlung. Die zur Vorbeugung empfohlenen Impfungen und ihre kritischen Aspekte werden ebenfalls beleuchtet.

Das Heft kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt bzw. für 2,50 Euro heruntergeladen werden.

Quelle: Verbraucher Initiative – www.verbraucher.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!
help
Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Schönes Spielzeug bei kiids

- Anzeige -

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Streikt meine Kita? Infos für Eltern

Nicht mit uns…. !
Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse