CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.10.2012   |   Gesundheit

Gesundheit: Erste Hinweise auf frühen Beginn der Influenzawelle

In Baden-Württemberg hat die Influenza-Saison begonnen. Dem Landesgesundheitsamt wurden in den letzten zwei Wochen bereits die ersten sieben Fälle von „echter Grippe“ oder Influenza gemeldet. „Die Zahl an Influenzameldungen zu diesem frühen Zeitpunkt ist möglicherweise ein Hinweis auf einen frühen Beginn der Influenzawelle“, sagte Sozialministerin Katrin Altpeter in Stuttgart. Deshalb sei jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Grippeimpfung.

Dies gelte insbesondere für ältere Personen und Immungeschwächte, da bei ihnen ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung bestehe. Von besonderer Bedeutung sei die Impfung auch für das Personal in Arztpraxen, Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen, so die Ministerin. „Das medizinische und pflegerische Personal schützt sich mit der Impfung nicht nur selbst, sondern trägt damit auch zum Schutz der Patienten und Bewohner vor einer Influenza bei.“

Mit Beginn der kalten Jahreszeit nimmt die Anzahl von Erkältungskrankheiten zu. Meist sind die Symptome nicht so schlimm, aber manchmal steckt auch mehr dahinter: Eine echte Grippe. Wie stark die Influenzawelle in dieser Saison verlaufen wird, lässt sich nach Ansicht von Prof. Günter Schmolz vom Landesgesundheitsamt nicht vorhersagen. Allerdings: „Die Erkrankungszahlen in Australien, wo der Winter gerade zu Ende geht, liegen doppelt so hoch wie im Vorjahr und deuten auf eine stärkere Erkrankungswelle auch in unseren Breiten hin.“

Übertragen wird das Virus von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion. Charakteristisch für eine Influenza-Erkrankung ist der plötzliche Beginn mit schwerem Krankheitsgefühl und hohem Fieber. Als gefürchtete Komplikation kann eine Lungenentzündung durch das Virus auftreten. Besonders gefährdet sind ältere und immungeschwächte Personen.

Das Risiko an einer echten Grippe zu erkranken lässt sich durch eine Impfung gegen die zirkulierenden, saisonalen Influenza-Virus-Stämme deutlich verringern. In Baden-Württemberg wird die Grippeschutzimpfung gegen Influenza ohne Einschränkung öffentlich empfohlen. Oktober und November ist nach Angaben von Ärzten und Gesundheitsbehörden die beste Zeit für die Schutzimpfung.

Die Kosten der Impfung werden von den Krankenkassen übernommen. Um ausreichend geschützt zu sein, muss die Grippeschutzimpfung jedes Jahr mit dem aktuellen Impfstoff durchgeführt werden, da sich die Influenzaviren ständig verändern.

  • Quelle: Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg

Derweil klagen Ärzte und Apotheker über Schwierigkeiten, überhaupt an Impfstoff zu gelangen. Zudem sind Chargen eines zugelassenen Impfstoffes in einigen Ländern aufgrund bakterieller Verunreinigung zurückgerufen worden.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse