CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.10.2012   |   Gesundheit

Übergewicht und Bewegungsmangel im Kindesalter schädigt Muskel- und Knochenaufbau


Experten raten: Mehr Sport für Kinder

Berlin – Etwa 15 bis 20 Prozent der Kinder in Deutschland sind übergewichtig, rund sechs Prozent sogar adipös – mit steigender Tendenz. Für den in diesen Lebensjahren wichtigen Aufbau von Muskeln und Knochen ist regelmäßige Bewegung unerlässlich. Doch laut KiGGS-Studie bewegen sich nur rund 14 Prozent der Kinder dreimal die Woche. Das kann zu schweren Erkrankungen im Alter führen. Zu diesem Thema veranstaltet der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) im Dezember die Aktionswoche „Zeigt her Eure Füße“. Hierüber, wie Übergewicht und mangelnde Bewegung den Bewegungs- und Haltungsapparat im Wachstumsalter schädigen und welche Folgeerkrankungen im Alter drohen, berichten Experten auf einer Pressekonferenz am 23. Oktober 2012 anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin.

„Heute sitzen Kinder täglich etwa 1,5 Stunden vor dem Fernseher – die Nutzung von Spielekonsolen und PC nicht mit eingerechnet“, berichtet Professor Dr. med. Bernd Kladny, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) 2013. „Motorische Defizite nehmen hierdurch erheblich zu. Die Folge: Etwa ein Viertel aller Kindergartenkinder können weder einen Purzelbaum schlagen noch auf einem Bein hüpfen“, so der Chefarzt der Fachklinik Herzogenaurach, Abteilung Orthopädie und Traumatologie. Er führt aus, dass bei der Einschulung bis zu 75 Prozent aller Kinder grobmotorische Auffälligkeiten aufweisen. „Darüber hinaus zeigen Studien, dass etwa fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland bereits unter Bluthochdruck leiden“, ergänzt Privatdozent Dr. med. Martin Engelhardt, Vorsitzender der Sektion orthopädische Sporttraumatologie der DGOOC. „Diese Situation ist alarmierend und hat für Betroffene und Gesellschaft fatale Folgen. Allein schlechte Ernährung und Bewegungsmangel kosten das Gesundheitssystem jährlich über 70 Milliarden Euro.“

 

Die Folgen von Übergewicht im Kindesalter

Bewegen sich Kinder zu wenig, kann die Knochensubstanz nicht ausreichend aufgebaut werden. „Von dieser zehren wir ab dem 20. bis 25. Lebensjahr ein Leben lang“, erklärt Kladny. „Wachsende Knochen und Knorpel sind auf stimulierende Belastungsimpulse dringend angewiesen. Unterforderung, Fehlbelastung und Überlastung wirken sich schädlich aus“. Darüber hinaus muss die Muskulatur stets gefordert werden. Sie stabilisiert das Bewegungssystem und schützt vor Verletzungen und Gelenkverschleiß. Bereits regelmäßiges Training im Kindesalter baut dieses komplexe Zusammenspiel zwischen Nerven- und Bewegungssystem auf. Ein zu hohes Körpergewicht schadet dem Skelett und fördert Fehlwachstum und Haltungsschäden. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt im Alter 5 bis 17 Jahren pro Tag eine Stunde körperlich anstrengende Bewegung. „Zudem sind auch soziale Komponenten von Mannschaftssportarten wichtig: Selbstkontrolle, Auffassungsgabe und soziale Fähigkeiten können durch den Sport wesentlich verbessert werden“, ergänzt Professor Dr. med. Wolfram Mittelmeier, Kongresspräsident DKOU 2012.

 

Prävention schützt vor Folgeerkrankungen im Alter

Die Experten der DGOOC, der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) fordern flächendeckende Präventionsprojekte, die bereits in Kindergärten und Schulen umgesetzt werden. „Das Problem `Sitzen statt Schwitzen´ kann nur bekämpft werden, indem der Schulsport wieder ausgebaut wird und spielerisch zur Erziehung zur lebenslangen Gesundheit beiträgt,“ so Mittelmeier. Denn rund 80 Prozent der übergewichtigen Kinder haben auch als Erwachsene ein zu hohes Körpergewicht, was die Grundlage für Volkskrankheiten wie Osteoporose, Gelenkverschleiß und Rückenschmerzen schafft. „In Italien gab es eine vorbildliche Initiative bezüglich des sogenannten `Sound Karate´, bei welchem Koordination mit Musikbegleitung gefördert wurde,“ ergänzt Mittelmeier. Auch der Behindertensport – ob privat betrieben oder professionell wie bei den Paralympics – könne die Mobilität und Selbständigkeit bei Handicaps erhalten und fördern.

 

Aktionswoche „Zeigt her Eure Füße“

„Wichtig ist, an dieser Stelle die Eltern als Vorbild ihrer Kinder sowie Fachmediziner als Berater und Präventionstrainer einzubinden“, verdeutlicht Dr. med. Andreas Gassen, Kongresspräsident des DKOU und Vizepräsident des BVOU. Der BVOU führt daher jährlich die Aktion „ Zeigt her Eure Füße“ in Grundschulen durch. „Fachkundige Orthopäden informieren Kinder an Grundschulen spielerisch über die Wichtigkeit ihrer Füße während des Wachstums und vermitteln ihnen Freude an Bewegung bei Spiel und Sport“, erklärt Gassen. In diesem Jahr findet die Aktionswoche vom 3. bis 7. Dezember statt.

Zur Aktionswoche sowie Bewegungsmangel und Übergewicht bei Kindern und  Folgeerkrankungen im Alter informieren Orthopäden und Unfallchirurgen auf einer Pressekonferenz anlässlich des DKOU am 23. Oktober 2012 in Berlin.

Literaturhinweis: 
Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS): http://www.kiggs-studie.de/

Mehr Informationen unter:  www.dkou.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse