CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.10.2012   |   Ernährung - Publikationen - Schule & Kindergarten

Gastroenteritis-Epidemie in Schulen: Qualitätsstandards verbindlich einführen

(aid) – Knapp 9.000 gemeldete Fälle von akuter Gastroenteritis innerhalb von elf Tagen geben genügend Anlass, von einer Epidemie zu sprechen (Stand: 1.10.2012). Betroffen sind – oder waren – überwiegend Kinder und Jugendliche, sowie Betreuungspersonal von Schulen und Kindergärten, bzw. Tageseinrichtungen. Die Fälle verteilen sich auf insgesamt 369 Einrichtungen, teilt das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Eine einberufene Task Force unter Federführung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sieht in der Epidemie den bisher mit Abstand größten bekannten lebensmittelbedingten Ausbruch in Deutschland. Denn nach Angaben der Bundesländer wurden nahezu alle betroffenen Einrichtungen in Brandenburg, Berlin und Thüringen von einem gemeinsamen Lieferanten über regionale Küchen mit Essen versorgt. 

Allerdings hat man offenbar aus der EHEC-Krise gelernt und ist mit einer voreiligen Warnung, bzw. Schuldzuweisung sehr vorsichtig. „Die Ursache der Erkrankungen ist weiterhin noch ungeklärt“, heißt es in einer Stellungnahme des RKI.

INFO: Wegweiser Schulverpflegung – Essen in Schule und Kita (aid)

Als mögliche Auslöser sind im Verdacht: Norovirus oder Toxine von toxinbildenden Bakterien (z. B.: Staphylococcus aureus, Bacillus cereus, Clostridium perfringens). Es wird in jedem Falle weiter untersucht und eine Überlagerung von zwei Auslösern (Mensch UND Lebensmittel) ist nicht auszuschließen. 

Derweil werden die Rufe nach schneller Aufklärung und Forderungen an Bund und Länder laut. In den Medien und ergänzt durch Eltern, Internetblogger und Kolumnisten wird diskutiert, dass das Schulessen ja viel zu billig sei und man für zwei Euro nicht erwarten könne, qualitativ gutes Essen zu bekommen. Das ist aber so nicht haltbar, erklärt Dr. Margareta Büning-Fesel vom aid infodienst: „Generell muss das angebotene Essen bedarfsgerecht und ausgewogen sein. Und natürlich auch hygienisch einwandfrei. Das gilt für jedes Essensangebot, egal wie preiswert.“ Allerdings hat man mit mehr Geld für ein Mittagessen auch ein vielfältigeres Angebot mit größerer Lebensmittelauswahl und hochwertigeren Zutaten zur Verfügung. 

Handlungsbedarf besteht dennoch und bei dem akuten Anlass keimt die Diskussion nach mehr Qualität für die Verpflegung unserer Kinder wieder auf: „Schon vor fünf Jahren wurden die ersten bundesweiten Qualitätsstandards für die Schulverpflegung veröffentlicht. Sie haben allerdings nur einen Empfehlungscharakter und sind nicht verbindlich“, so Büning-Fesel. Es bleibt also abzuwarten, ob sich das Mittagessen für täglich zwei Millionen Schülerinnen und Schüler mittelfristig und flächendeckend verbessert oder ob nach wie vor eher gilt „Hauptsache satt“.

Harald Seitz, www.aid.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse