CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.10.2012   |   Familie & Erziehung

Kinder für Musik begeistern

Ein kreatives Hobby zu haben ist für Kinder von besonderer Bedeutung. Mit einer außergewöhnlichen Beschäftigung wie Malen oder Basteln lassen sie ihrer Fantasie freien Lauf und können voll darin aufgehen. Auch das Erlernen eines Musikinstrumentes kann Kindern große Freude bereiten und ihnen große Chancen für die Zukunft eröffnen.

Schon im Kleinkindalter das Interesse für Musik entfachen

Viele Menschen, die sich heute im fortgeschrittenen Erwachsenenalter befinden, haben eine strengere Erziehung genossen als die Kinder von heute. Beim Erlernen eines Instruments ging es nicht darum, ob es Spaß macht oder ob man ein Talent dafür hat. Die Eltern wünschten sich, dass der Junge oder das Mädchen Klavierspielen kann, also meldeten sie den Nachwuchs ungefragt bei einer Musikschule an und zwangen ihn zum täglichen Üben. Heute haben sich die Erziehungsmethoden jedoch ein ganzes Stück verschoben und so wird den Kindern im Idealfall sogar selbst überlassen, welchem Hobby sie überhaupt nachgehen wollen und – im Falle des Musizierens – welches Instrument es denn sein darf. Um das herauszufinden und die Interessen des Kindes optimal zu fördern, kann man ihm schon im jungen Alter mit einfachen rhythmischen Spielen die Freude an der Musik näher bringen. Auch das Singen ist etwas, das schon wenige Monate nach dem Sprechen einsetzen wird, wenn man die Kleinen regelmäßig Musik vorspielt und sie mit verschiedenen Stilen konfrontiert. Gleichzeitig bietet es sich auch an, einen Musikladen zu besuchen und das Kind sich an verschiedenen Instrumenten ausprobieren zu lassen. Dem einen gefällt besonders das Trommeln, der andere kann sich mehr für Tasten- oder Blasinstrumente begeistern.

Lernen ohne Druck

Hat man sich gemeinsam auf ein Instrument geeinigt und wurde es zum Beispiel bei www.paganino.de erworben, so sollte man zu Hause dem Kind selbst überlassen, wann und wie oft geübt werden soll. Neben dem professionellen Unterricht in einer Musikschule können manche Grundlagen auch mithilfe von Büchern und CDs daheim vermittelt werden. Wichtig ist, das Kind dabei nicht zu überfordern oder zu viel auf einmal zu verlangen. Gerade die ersten Schritte fallen beim Musizieren oft nicht leicht, doch sobald die Grundfertigkeiten vorhanden sind, befindet sich der kleine Musikant voll in seinem Element.

Musizieren macht schlau

Wer früh mit einem Instrument startet, der entwickelt nicht nur eine echte Begabung, sondern schult auch seine kognitive Leistung. Durch das regelmäßige Musizieren steigert sich automatisch auch die Konzentrationsleistung; die Fantasie wird angeregt und man lernt völlig unbewusst musiktheoretische Grundlagen, setzt sich mit anderen Kulturen auseinander und durchläuft soziale Reifeprozesse. Nicht zuletzt besteht auch die Chance, mit dem Musizieren später einmal Geld zu verdienen und einer haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit als Musiker nachzugehen. Und was gibt es Schöneres, als wenn man durch eine gute Mischung aus Talent und Fleiß sein Hobby auch zum Beruf machen kann? Ihr Kind wird Ihnen ewig dankbar dafür sein, dass Sie schon in jungen Jahren die Grundlagen dafür geschaffen haben.

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse