CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.9.2012   |   Gesundheit

Häufung von Magen-Darm-Erkrankungen: Bislang mehr als 4000 Schul- und Kindergartenkinder betroffen

Potsdam – Das Gesundheits- und Verbraucherministerium in Brandenburg teilt mit, dass derzeit eine außergewöhnliche Häufung von Magen-Darm-Erkrankungen gemeldet wird und etwa 1115 Kinder, die Schulen und Kindertagesstätten besuchen, mit Erbrechen und Durchfall erkrankt sind.

Betroffen sind nach derzeitigem Kenntnisstand die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Oberhavel, Dahme-Spreewald, Havelland und Elbe-Elster sowie die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel. Es handelt sich bisher fast ausschließlich um leichte Erkrankungsverläufe, Bisher wurde erst ein Fall einer stationären Krankenhausaufnahme gemeldet.

  • Nach Angaben des Robert-Koch-Institus (RKI) sind bislang etwa 4000 Schul- und Kindergartenkinder aus Sachsen, Thüringen, Berlin und Brandenburg betroffen

Ursache der Erkrankung ist vermutlich Essen eines Catering Unternehmens, das gestern und heute in Schulen und Kindertagestätten ausgegeben wurde. Der Krankheitserreger ist noch nicht bekannt; es wird derzeit ermittelt, ob es sich um eine virale oder bakterielle Erkrankung handelt.

Entsprechende Laboruntersuchungen wurden von den Gesundheitsämtern veranlasst. In den möglicherweise als Verursacher in Betracht kommenden Betrieben wurden durch die zuständigen Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter der Landkreise und kreisfreien Städte Betriebskontrollen durchgeführt und dem Landeslabor Berlin-Brandenburg Proben zur Untersuchung zugeleitet.

Die Gesundheitsämter und die Lebensmittelüberwachungsbehörden haben alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet und die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Da unter anderem auch die Bundesländer Berlin und Sachsen betroffen sind, hat das Robert Koch-Institut die überregionale Federführung der Ermittlungen übernommen.

Sobald Erkrankungssymptome bei Kindern auftreten, sollte der Kinderarzt oder Hausarzt kontaktiert werden.

 


DER VIDEOSPOT „HÄNDEWASCHEN“

Krankheitserreger verbreiten sich schneller als man denkt. Deshalb haben wir einen Videospot produziert, der dieses Problem anschaulich bzw. unüberhörbar machen soll. Natürlich wird im Rahmen des Spots auch eine Lösung des Problems vorgeschlagen: regelmäßiges und gründliches Händewaschen. http://www.wir-gegen-viren.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse