CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.9.2012   |   Allgemein

Lebensmittelklarheit.de jetzt auch für unterwegs


Internetportal der Verbraucherzentralen startet Kooperation mit Barcode-Scanner barcoo

Alle Informationen über Produktmeldungen von www.lebensmittelklarheit.de können ab sofort auch unterwegs genutzt werden. Möglich wird das durch die Kooperation mit dem Anbieter der Barcode-Scanner-App barcoo. So können Verbraucher direkt am Einkaufsort, auf ihrem Mobiltelefon nachsehen, ob das entsprechende Produkt bereits auf dem Internetportal der Verbraucherzentralen zu finden ist.

„Es ist nur konsequent, dass wir die Informationen über unklare Kennzeichnung oder Aufmachung von Lebensmitteln den Verbrauchern auch mobil zur Verfügung stellen“, sagt Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). „So werden Verbraucher endlich, direkt vor dem Regal gezielt über irreführende Produktkennzeichnungen und die tatsächlichen Aussagen dahinter aufgeklärt.“ Möglich wird dieser Service durch die Kooperation des Projekts Lebensmittelklarheit mit barcoo, dem Anbieter einer kostenlosen App, die den Barcode auf Verpackungen von Lebensmitteln scannt und bereits von mehr als 7 Millionen Verbrauchern installiert worden ist. Dadurch erhalten Verbraucher schnellen Zugriff auf umfassende Informationen zu diversen Produkten.

Verdruss schon beim Einkauf vermeiden

Je nachdem, welche Zusatzinformationen das Smartphone über Produkte liefert, kann das die Kaufentscheidung beeinflussen. „Wir freuen uns daher, nun auch Informationen aus dem Portal lebensmittelklarheit.de zur Verfügung stellen zu können“, so Benjamin Thym, Geschäftsführer der checkitmobile GmbH, die barcoo herausgibt. „Damit wird unser Angebot um einen weiteren wichtigen Anbieter von vertrauenswürdigen Informationen ergänzt.“

Das Verbraucherportal www.lebensmittelklarheit.de bietet seit mehr als einem Jahr Verbrauchern die Möglichkeit, Produkte zu melden, bei denen sie sich durch die Kennzeichnung und Aufmachung getäuscht fühlen – Eine Internetredaktion überprüft und bearbeitet die Anfragen, und holt eine Stellungnahme des betroffenen Herstellers ein. Bei berechtigter Kritik wird das Produkt mit einer fachlichen Einschätzung der Verbraucherzentralen und der Stellungnahme des Anbieters im Portal veröffentlicht. Hartmut König, inhaltlicher Projektleiter bei der Verbraucherzentrale Hessen, sieht in der Zusammenarbeit mit barcoo den nächsten logischen Schritt zur Verbraucheraufklärung: „Nur so können Enttäuschung und Verdruss über die Kennzeichnung des Produkts schon beim Einkauf verhindert werden.“

Hintergrund

Das Portal www.lebensmittelklarheit.de wird von den Verbraucherzentralen betrieben und vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Ernährung im Rahmen der Initiative „Klarheit und Wahrheit bei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln“ gefördert. Es stellt Verbrauchern Informationen zur Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln im allgemeinen Informationsbereich aber auch anhand von konkreten Produktmeldungen zur Verfügung. Außerdem bietet es ein Expertenforum für Anfragen zur Lebensmittelkennzeichnung und führt Umfragen zur Verbrauchererwartung bei den Nutzern durch.

Barcoo ist ein Informations- und Servicedienst für Verbraucher und bietet Verbrauchern unterwegs direkten und kostenlosen Zugriff per Handy auf unabhängige Informationen zu Produkten. Das Handy wird zu einem Bar-code-Scanner und zeigt jedem Benutzer sofort an, was er wissen will: Preisvergleich, Testberichte, Öko- und Gesundheitsinformationen oder den nächsten Laden, in dem das Produkt verkauft wird. So kann er Geld sparen, sich im Dschungel der Produktlabel und Qualitätssiegel zurechtfinden oder die vielen anderen Informationen zu verschiedenen Produktkategorien nutzen. Mit Hilfe des Barcode-Scanners können Verbraucher nun direkt am Einkaufsort, dem „Point of Sale“ (POS), nachsehen, ob ein entsprechende Produkt bereits auf www.lebensmittelklarheit.de gemeldet wurde.

Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. – http://www.vzbv.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse