CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.9.2012   |   Kindersicherheit - Publikationen

Weltkindertag am 20. September: Sicher und gesund groß werden


VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Weltkindertag am 20. September

Berlin, 18. September 2012. Kleine Kinder brauchen eine sichere Umgebung, um sich gesund zu entwickeln. Wachsenden Bewegungs- und Forscherdrang sollten sie möglichst gefahrlos ausleben können, vor allem in den eigenen vier Wänden. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. gibt Tipps, wie mögliche Gefahrenquellen in häuslicher Umgebung erkannt und beseitigt werden können.

„Säuglinge und Kleinkinder verunfallen häufig zu Hause, größere Kinder eher im Straßenverkehr. Nach Meinung von Fachleuten könnten 60 bis 80 Prozent aller Kinderunfälle durch vorbeugende Maßnahmen vermieden werden“, erläutert Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Säuglinge bedürfen einer intensiven Betreuung und sollten nie allein auf dem Wickeltisch, Sofa, in der Badewanne oder im Kinderhochstuhl gelassen werden. Kleinkinder erkunden ihre Umgebung mit allen Sinnen, dabei wird vieles in den Mund gesteckt. Hier können verschluckbare Spielzeugteile, aber auch giftige Zimmerpflanzen oder unverschlossene Reinigungsmittel für die kleinen Erforscher gefährlich werden.

Sie sollten für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden. „Das kippsichere Anbringen von Regalen, ein Steckdosenschutz, Schubladenstopp und das Verzichten auf Tischdecken sind einfache und wirksame Sicherheitsmaßnahmen, die bewegungsfreudige Kleinkinder vor Gefahren schützen“, empfiehlt die Fachreferentin.

Für die wichtigen, spannenden Entdeckungstouren und den unbeschwerten Spielspaß der Kleinen ist es empfehlenswert, Wohnung, Haus und Garten dem Alter entsprechend kindersicher zu gestalten. Gefahren sollten kindgerecht erklärt und der richtige Umgang damit geübt werden. Auf Klettergerüsten ist für Kinder etwa der Ratschlag „halt dich fest“ besser umzusetzen als „pass auf“. Ein vorbildhaftes Verhalten der Eltern und Betreuungspersonen hilft bei der Vorbeugung von Verletzungen, Stürzen und Verbrennungen weit mehr als Verbote und übertriebenes Beschützen. Wer den eigenen Haushalt auf seine Kindersicherheit hin überprüfen möchte, der sollte sich gezielt Raum für Raum vornehmen.

Weitere Informationen für eine kindersichere häusliche Umgebung, Empfehlungen für schadstoffarme Kinderzimmer-Einrichtungen und Tipps für sicheres Kinderspielzeug enthält das Themenheft „Kindersicherheit“. Es kann unter www.verbraucher.com für 4,00 Euro (inkl. Versand) bestellt oder für 2,50 Euro heruntergeladen werden.

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse