CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.8.2012   |   Gesundheit

Erste Hilfe: Trauen Sie sich! Herzdruckmassage am wichtigsten


Übrigens: Die Befürchtung, durch eventuelles Fehlverhalten bestraft zu werden ist grundlos. Der Gesetzgeber schützt den Ersthelfer.

(dgk) Stellen Sie sich vor: Jemand bricht zusammen, bleibt bewusstlos liegen und atmet nicht mehr. Nur Sie sind in der Nähe. Was tun? Den Notarzt anrufen oder, wenn Sie kein Telefon haben, jemanden herbeirufen, der das erledigt – klar. Aber dann, in der Wartezeit? Die meisten Augenzeugen eines Notfalls haben Angst, etwas falsch zu machen. Eingreifen sollten sie trotzdem.

Doppelte Überlebenschance durch Laienhelfer

Denn untätig zu bleiben, ist der größere Fehler: Pro Tag werden in Deutschland rund 400 Menschen außerhalb der Krankenhäuser wiederbelebt – doch nur jeder Zehnte bleibt auch tatsächlich am Leben. Wenn aber zufällig anwesende Laien mit der Wiederbelebung beginnen, noch bevor der Rettungsdienst eintrifft, steigt die Überlebenschance des Patienten auf das Zwei- bis Dreifache! Die Wahrscheinlichkeit, dass die Maßnahmen zur Wiederbelebung einem Patienten mit Herzstillstand helfen, ist viel größer, als die Wahrscheinlichkeit, dabei Schaden anzurichten.

Herzdruckmassage am wichtigsten

Die wichtigste Maßnahme einer erfolgreichen Wiederbelebung ist die ununterbrochene Herzdruckmassage, wie Studien gezeigt haben. Früher galt die A-B-C-Regel für „Airway (Atemwege freimachen), Breathing (Beatmung) Chest compressions (Herzdruckmassage)“. Seit knapp zwei Jahren gibt es neue Leitlinien für die Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin. Hier tritt die Herzdruckmassage in den Vordergrund – notfalls zunächst als alleinige Maßnahme. Ansonsten lautet die Reihenfolge C-A-B: Herzdruckmassage, Atemwege freimachen, Beatmen.

Wenn nur ein Helfer zur Verfügung steht, der – wie so viele – nicht in der Herz-Lungen-Wiederbelebung geschult ist, sollte er nach Alarmierung des Rettungsdienstes nur eine kräftige und schnelle Herzdruckmassage machen. Auf weitere Maßnahmen kann verzichtet werden, bis die Rettungskräfte die Versorgung des Patienten übernehmen.

Kein rechtliches Nachspiel bei Fehlern

Übrigens: Die Befürchtung, durch eventuelles Fehlverhalten bestraft zu werden ist grundlos. Der Gesetzgeber schützt den Ersthelfer. Auch wenn durch Erste-Hilfe-Leistungen gesundheitliche Beeinträchtigungen – beispielsweise bei einer Herz-Druck-Massage ein Rippenbruch – entstehen, drohen Ersthelfern keine rechtlichen Konsequenzen. Wird dagegen nicht geholfen, können rechtliche Folgen auf den Nichthelfer zukommen. „Die alte Begründung ‚Ich habe den Menschen nicht angefasst, weil ich nichts falsch machen wollte…’ ist überholt, denn man kann eigentlich nichts falsch machen! Bei einem Herzstillstand ist es immer richtig, zumindest die Herzdruckmassage durchzuführen“, erklärt Dr. med. Michael Burgkhardt aus Leipzig, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) e. V. Und: “Eine Herzdruckmassage kann jeder schnell erlernen“.

Foto: Notarztwagen
Quelle: Koszivu-Fotolia.com
Untertitel: Leisten Sie Erste Hilfe – damit der Notarzt nicht zu spät kommt.

DEUTSCHES GRÜNES KREUZ
Internet: www.dgk.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse