CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.8.2012   |   Familie & Erziehung - Gesundheit

Beratung für Mütterkuren und Mutter-Kind-Kuren


Müttergenesungswerk startet Beratungsoffensive für 2,1 Mio kurbedürftige Mütter:

Vom 1. bis 30. September 2012 findet die bundesweite Informations- und Beratungsoffensive des Müttergenesungswerkes statt. Mütter, die gesundheitlich belastet sind, sollen sich informieren über die besonderen gesundheitlichen Effekte von Kurmaßnahmen im Herbst und Winter. 2,1 Mio Mütter sind Untersuchungen zufolge kurbedürftig.

Berlin, 29. August 2012. Vom 1. bis 30. September 2012 findet die bundesweite Informations- und Beratungsoffensive des Müttergenesungswerkes statt. Mütter, die gesundheitlich belastet sind, sollen sich informieren über die besonderen gesundheitlichen Effekte von Kurmaßnahmen im Herbst und Winter, sie sollen Beratung und Hilfe zur Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahmen bekommen. 2,1 Mio Mütter sind Untersuchungen zufolge kurbedürftig.

„Der Weg zu einer Mütter- oder Mutter-Kind-Kur fängt optimalerweise in einer der mehr als 1.300 Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände im Müttergenesungswerk an“, sagt Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes. „Mütter, die sich erschöpft oder krank fühlen, erhalten dort kostenlose Hilfe bei allen Fragen rund um Antragstellung, Klinikauswahl, Kinderbetreuung und ggf. auch finanzielle Unterstützung aus Spendenmitteln des Müttergenesungswerkes.“

Rund 133.000 Mütter wurden im Jahr 2011 kompetent und sensibel beraten. „Unsere Empfehlung ist es, sich zuerst an eine Beratungsstelle und später an die Krankenkasse zu wenden. So können wir Mütter, die einen Kurantrag stellen, informieren und auf ihre Gesundheitsmaßnahme vorbereiten“, so Schilling weiter. Rund die Hälfte aller Frauen, die beraten werden, stellt einen Kurantrag. Den anderen Frauen wird individuelle Hilfe im System der Wohlfahrtsverbände angeboten.

Im Müttergenesungswerk arbeiten mehr als 1.300 wohnortnahe Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände (Arbeiterwohlfahrt, Deutsches Rotes Kreuz; Ev. Fachverband für Frauengesundheit (Diakonie), Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung (Caritas), Paritätischer Wohlfahrtsverband), die in der gemeinnützigen Stiftung zusammengeschlossen sind, zusammen mit 82 anerkannten Mütter- und Mutter-Kind-Kliniken, davon 6 Kliniken, die Mütter ohne ihre Kinder aufnehmen.

Mütter, die sich im September beraten lassen, können an der Verlosung einer Gesundheitswoche mit bis zu zwei Kindern in einer vom Müttergenesungswerk anerkannten Klinik teilnehmen.

Weitere Informationen zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen sowie die Attestformulare unter: www.muettergenesungswerk.de oder Kurtelefon: 030 330029-29




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse