CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.8.2012   |   Schule & Kindergarten

Was soll in die Schultüte? Verbraucherzentrale gibt Tipps

Für viele ABC-Schützen beginnt in wenigen Tagen der Schulalltag. Mit dabei die Schultüte, die den Kindern den Schulanfang versüßen soll. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen gibt ein paar Tipps wie man die „Zuckertüte“ ideenreich füllen kann.

So ganz ohne Süßigkeiten geht es sicher nicht. Etwas von der Lieblingsnascherei gehört auf jeden Fall in die Schultüte. Auf allzu viel zuckerhaltiges und schokoladiges Naschwerk sollte jedoch verzichtet werden, denn es greift den Zahnschmelz an und sorgt mit reichlich überschüssigen Kalorien für frühzeitige Fettpolster. Neben zuckerfreien Süßigkeiten bieten sich Nüsse, eine Packung Vollkornkekse, ein Stück Obst oder getrocknete Exoten, wie Mangos oder Aprikosen an. Bei Schokolade oder Bonbons kann man mit der Wahl von Produkten aus fairem Handel zusätzlich noch Kinder in Entwicklungsländern unterstützen.

Gut geeignet für die Schultüte sind nützliche Dinge, die gleich im Schulalltag benutzt werden können, wie z. B. Bücher zum selber Lesenlernen, Hefte mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“, Bleistifte und Wachsmalstifte.

Auch andere schöne Überraschungen finden Platz in der Tüte. Für einen guten Start in den Schulalltag gibt es ein Frühstücksbrett oder Becher mit flotten Bildern. Und für die Pause ist der Erstklässler gut ausgestattet mit einer fest schließenden Trinkflasche und einer dazu passenden Frühstücksbox mit Raumteilern. Da kann der Käse nicht an den Gurken- oder Möhrenstiften festkleben. Ein Schulanfänger-T-Shirt mit Namen, eine schicke Baseballkappe, ein Springseil, ein Kartenspiel oder ein Gutschein für einen Zoobesuch machen ebenfalls Freude.

Tintenkiller, lösemittelhaltige Faserschreiber oder Allesmarker und Früchteradiergummis gehören nicht in die Schultüte. Gleiches gilt für Billigspielzeug als Lückenfüller; kleine Plastikpuppen oder Kinderuhren mit Kunststoffarmband bestehen oft aus PVC. Das kann unerwünschte Weichmacher und andere Zusatzstoffe enthalten und ist gesundheitsschädlich. Plastikspielzeug aus anderen Kunststoffen, wie beispielsweise Polypropylen (PP), Polyethylen (PE) oder Acetyl-Butyl-Styrol (ABS) ist unbedenklich. Fehlt diese Kennzeichnung, handelt es sich oft um PVC.

Damit die Tüte nicht zu schwer wird, kann der Boden mit Bällchen aus buntem Papier oder Watte gefüllt werden. Darin lassen sich noch kleine letzte Überraschungen verstecken.

Verbraucherzentale Niedersachsen
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse