CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.8.2012   |   Gesundheit

Windpocken trotz Impfung


Warum die Vorbeugung nützt, auch wenn der Schutz nicht hundertprozentig ist

Ein Kind kann an Windpocken erkranken, auch wenn es geimpft ist. Bei rund fünf Prozent der geimpften Kinder kommt das vor. „Diese sogenannten Durchbruchserkrankungen verlaufen allerdings meist deutlich milder als bei ungeimpften Kindern“, sagt die Kinderärztin Dr. med. Claudia Saadi im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Die Impfung schütze also auf jeden Fall vor schweren Verläufen. Seit 2008 wird deshalb nach der ersten Windpockenimpfung zwischen 11 und 14 Monaten eine zweite Dosis zwischen 15 und 23 Monaten empfohlen. Dies verbessert den Langzeitschutz und soll die Rate an Impfdurchbrüchen verringern.

Apothekenmagazin „BABY und Familie“
www.baby-und-familie.de

Neue Informationsseite der BZgA zum Thema Impfen

Neue Informationsseite der BZgA zum Thema Impfen

BZgA-Datenbank gibt erstmals bundesweiten Überblick über Infomaterialien zum Thema Impfen Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat auf ihrer Internetseite.. 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Spione im Kinderzimmer
Vorsicht – Puppe „My friend Cayla“ übermittelt Daten

Der österreichische  Verein für Konsumenteninformation (VKI) warnt vor sprechender Puppe „My friend Cayla“. Alles, was die Kinder der Puppe erzählen, wird an die Firma „Nuance Communications“ mit Sitz in den USA übermittelt. Dieses Unternehmen behält sich vor, die übermittelten Daten umfassend zu nutzen und mit Dritten zu teilen.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse