CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2012   |   Ernährung - Schule & Kindergarten

Kein Verkauf zuckerhaltiger Getränke an Schulen


Deutsche Diabetes-Hilfe und die Grünen fordern „Kein Verkauf zuckerhaltiger Getränke an Schulen!“

Der Konsum von Limonade und Co. macht auf Dauer dick. Deswegen sollte gesundes Trinkverhalten von Kindern und Jugendlichen dort gefördert werden, wo sie viel Zeit verbringen: an der Schule. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und die Bündnis 90/Die Grünen setzen sich daher für ein Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke an Schulen ein.

Datum: Dienstag, den 21.08.2012
9.00 Uhr bis 9.30.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Heinrich-Seidel-Grundschule
Ramlerstr. 9-10
13355 Berlin

In einem symbolischen Akt wird der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. med. Thomas Danne zusammen mit den beiden Grünen-Politikern Renate Künast und Heiko Thomas am Dienstag, den 21. August um 9.00 Uhr zwei Schubkarren mit genau der Menge an Zucker auf den Schulhof der Heinrich-Seidel-Grundschule in Berlin-Wedding kippen, die Kinder und Jugendliche jährlich über Limonaden zu sich nehmen. Der Verkauf zuckerhaltiger Getränke an Schulen fördert die Entstehung ungesunder Trinkgewohnheiten, die Übergewicht und in der Folge auch Diabetes begünstigen können.

Zeitgleich wird diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe der Berliner Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Sandra Scheeres, eine Petition mit rund 700 Unterschriften für ein Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke an Berliner Schulen zustellen.

Die Heinrich-Seidel-Grundschule in Berlin ist ein Positivbeispiel: Es werden keine zuckerhaltigen Getränke verkauft und jedes Kind kann sich seine Trinkwasserflasche an einer Trinkwasseranlage selbst auffüllen.

Schon sechsjährige Jungen nehmen in Deutschland nur über Limonaden fünf Kilogramm Zucker pro Jahr zu sich; im Alter von 14-17 Jahren sind es bereits 30 Kilogramm im Jahr. Deshalb sollte das Trinken von Wasser gefördert werden, z. B. über Trinkwasseranlagen.

Die Grünen weisen darauf hin, dass die Aktion in Berlin nur als Sinnbild für eine bundesweite Forderung ist, ein bundesweites Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke an Schulen ist längst überfällig.

diabetesDE
www.diabetesde.org

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse