CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.8.2012   |   TV-Tipps - Verbraucher

TV-Tipp: Altkleidersammlungen – Die Masche mit den alten Kleidern

Über eine Million Tonnen Textilien werfen die Deutschen jedes Jahr weg. Das meiste landet allerdings nicht im Müll, sondern in der Altkleidersammlung – immerhin 750 000 Tonnen jährlich. Was mit den Sachen geschieht, ist undurchsichtig. In dem Film „Die Masche mit den alten Kleidern“, der am Sonntag, 19. August 2012, 13.30 Uhr, in der ZDF-Umweltreihe „planet.e“ zu sehen ist, zeigt Autorin Angela Scheele, was tatsächlich mit ausrangierten Textilien passiert und wie man dem Altkleider-Wahnsinn entkommen kann.

Die Masche mit den alten Kleidern

Sonntag, 19. August 2012, 13.30 Uhr

ZDF-Umweltreihe „planet.e“

Schnell wird klar: Nur ein kleiner Teil der gespendeten Sachen geht an Kleiderkammern oder andere soziale Projekte, da der Bedarf zu gering ist. Wohlfahrtsorganisationen wie das Rote Kreuz sammeln in der Regel nicht selber, sondern verkaufen ihre Sammel-Lizenz an gewerbliche Unternehmen, die den karitativen Organisationen Kilopreise für die gesammelte Ware zahlen. Von dem Erlös finanzieren die Wohlfahrtsverbände ihre sozialen Projekte.

Im Sortierbetrieb angekommen, wird die Kleiderspende zum globalen Wirtschaftsgut – von Wohltätigkeit keine Spur mehr: Fast die Hälfte der Klamotten kommt in den Verkauf. In Deutschland interessiert das aber kaum jemanden – zu Ballen gepresst und in Säcken verstaut gehen die Altkleider nach Afrika und immer häufiger auch nach Osteuropa, wo viele Menschen sich neue Sachen kaum leisten können und ausrangierte Markenklamotten für wenige Euro neue Liebhaber finden.

Was selbst in weit entfernten Second Hand Shops nicht mehr verkauft werden kann, findet ebenfalls Verwendung: Als Putzkappen, Dämmschutz auf dem Dach oder auch als Automatten sind recycelte Altkleider sehr beliebt. Fast alles, was in die Tonnen geworfen wird, kann noch anderweitig gebraucht werden.

Der Film zeigt aber auch Möglichkeiten auf, Ressourcen zu sparen und Kleiderberge zu reduzieren. Denn allein für die Produktion eines T-Shirts werden hunderte Liter Wasser und jede Menge giftige Chemikalien benötigt.

Quelle: ZDF – www.zdf.de

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse