Strangulationsgefahr: Hängematten können für Kinder sehr gefährlich werden

Kinder lieben sie. Aber Vorsicht: Es gibt Hängematten, die für Kinder sehr gefährlich werden können. Sie können sich strangulieren.

Besteht die Hängematte nur aus einem sehr leichten netzartigen Polyamidgeflecht, statt aus einem Markisenstoff oder schwerem netzartigen Gewebe, und fehlt ein Holzbalken zur Begrenzung der Liegefläche, wird sie in unbelastetem Zustand zu einem Strick. Rutscht das Kind beim Ein- oder Aussteigen ab oder verliert das Gleichgewicht, kann sich dieser Strick um den Hals wickeln. Auch in unbelasteten Zustand zwischen zwei Bäumen oder anderen Haltegegenständen stellen diese sogenannten Leichthängematten eine potentielle Strangulationsquelle dar.

In Deutschland wurde das Inverkehrbringen solcher Leichthängematten mit einem Gewicht von ca. 250 g aus dünnen Nylonschnüren und ohne Spreizlatte verboten.

Anforderungen an eine Hängematte:

Kaufen Sie nur Hängematten mit Spreizlatten ziwschen Netz und Aufhängung

Überprüfen Sie die Spreizlatten auf mögliche Bruchstellen

Achten Sie darauf, dass auch der Raum zwischen der Liegefläche bzw. Spreizlatten und den Enden der Hängematte keine einzelnen Schnüre oder Öffnungen aufweisen, in die Kinder den Kopf durchstecken können

Achten Sie auf dicke Schnüre, das Gewicht sollte mindestens 500g betragen

Kaufen Sie eine Hängematte mit durchgehendem Tuch als Liegefläche

 

Hängematten sind kein Spielzeug!!!
Insbesondere kleinere Kinder sollten deshalb bei der Verwendung keinesfalls unbeaufsichtigt bleiben!

 

Achtung!
Obwohl die o.g. Anforderungen die Strangulationsgefahr deutlich reduzieren, bieten sie keine 100%ige Sicherheitsgarantie. Z.B. kann nicht verhindert werden, dass Kinder beim unbeobachteten Spiel mit dem Kopf in die Schnüre zwischen Liegefläche und Aufhängung geraten. Auch eine vorhandene Spreizlatte kann nicht ausschließen, dass sich die Schnüre beim Herumturnen um den Hals des Kindes wickeln.

Quelle:
Elternforum Kindersicherheit
http://www.forum-kindersicherheit.de

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V.
www.kindersicherheit.de

Bild: Dennis Mojado

[full]

[dhr]

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich

[dhr]

[/full]

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Marcel sagt:

    Hallo,

    Hängematten mit Spreizstab und Netzhängematten sind für Kinder grundsätzlich ungeeignet. Die Stabhängematten sind sehr kippelig und deshalb für Kinder nicht geeignet. Bei den Netzhängematten ist die Verletzungsgefahr zu groß, weil man im Netz leicht hängen bleibt. Für Kinder sollte man immer eine Tuchhängematte verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.