CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.8.2012   |   Schwangerschaft & Baby

Baby: Wechsel vom Stillen zum Fläschchen erst einmal „trainieren“

Wollen Eltern ihrem sonst voll gestillten Baby auch einmal ein Fläschchen mit abgepumpter Muttermilch geben, z.B. um einen Babysitter engagieren zu können, sollte sich das Baby erst einmal spielerisch daran gewöhnen. „Ein günstiges Alter dafür sind mindestens vier bis sechs Lebenswochen, um zukünftige Stillprobleme zu vermeiden.

Zu lange warten sollten Betreuer allerdings auch nicht, denn dann wird das Risiko umso größer, dass das Baby die Flasche ablehnt“, empfiehlt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen. Zum Üben reicht es, dem Baby die Flasche zunächst über zwei Wochen lang zweimal in der Woche probieren zu lassen. Auch Väter, Großmütter oder Babysitter können als „Fläschchentrainer“ fungieren. Manche Babys empfinden es als angenehm, wenn der Aufsatz vorgewärmt ist, z.B. unter einem Wasserhahn, da dies an die Brustwarze der Mutter erinnert.

Günstig sind zu Beginn meist Fläschchen mit einem mittleren Aufsatz, einem langen Nuckel und langsamen Fluss.“Idealerweise dauert das Füttern mit dem Fläschchen genauso lange wie das Stillen, d.h. zehn bis 30 Minuten, je nach Alter des Babys. Ein Tropfen in der Sekunde ist das richtige Tempo für die meisten Kinder. Dies lässt sich gut anhand eines umgedrehten vollen Fläschchens z.B. über dem Wasch- oder Spülbecken überprüfen“, rät Dr. Niehaus.

Wenn die Nahrung zu langsam fließt, reagiert das Baby häufig frustriert. Dann kann es helfen, die Öffnung mit einer heißen Nadel zu weiten oder einen Sauger mit einer schnelleren Fließgeschwindigkeit zu kaufen. Läuft die Milch aber zu schnell aus der Flasche, dann zeigt das Baby häufig einen panischen Ausdruck, hustet und verschluckt sich, und Milch kann aus seinem Mund rinnen.

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse