CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.7.2012   |   Verbraucher

Trinkwasser-Test von TÜV Rheinland und BILD der FRAU: Jede dritte Trinkwasserprobe gefährlich!

Sauberes, unbelastetes Trinkwasser ist einwichtiges Gut. Daher haben TÜV Rheinland und BILD der Frau einen bundesweiten Trinkwassertest gemacht. Das Ergebnis: Zumindest in öffentlichen Gebäuden sollten Besucher vorsichtig sein.

Keim-Alarm! 

Die Fachleute vom TÜV zapften 25 Mal Trinkwasser in Köln, München, Leipzig, Berlin und Hamburg in öffentlich zugänglichen Wasch- und Toilettenräumen ab, überall dort, wo sich viele Besucher oder Touristen aufhalten: am Bahnhof, dem Rathaus, der Uni, einer Klinik und einem Einkaufszentrum. Wasser, so wie es aus der Leitung sprudelt, mit dem sich jeder die Hände wäscht, das Gesicht kühlt oder mal einen Schluck trinkt, ganz lebensnah. Nicht gemäß der Trinkwasserverordnung, wonach beispielsweise der Wasserhahn vor der Entnahme abgeflammt werden muss. Daher hat sich die Redaktion für eine realistische Prüfung entschieden.
Dann wurde das Wasser in sterile Flaschen abgefüllt und gekühlt ins Kölner TÜV Rheinland Labor gebracht. „Jede dritte Wasserprobe ist belastet“, sagt Dr. Walter Dormagen, Experte für Mikrobiologie beim TÜV Rheinland. „Alle enthielten Bakterien, einige Pseudomonaden, und wir haben sogar Legionellen gefunden. Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem können diese Belastungen eine Gesundheitsgefährdung darstellen.“

„Bakterien werden in so genannten koloniebildende Einheiten gemessen, auch KBE genannt“, erklärt Dr. Walter Dormagen. „Je mehr Einheiten vorhanden sind, umso verkeimter ist die Probe.“ Erlaubt sind laut Trinkwasserverordnung 100 koloniebildende Einheiten pro Milliliter. In einer besonders stark verkeimten Probe aus dem Leipziger Klinikum St.-Georg fanden sich ca. 600 KBE. Der Grenzwert wurde also um ein Fünffaches überschritten.

Die gute Nachricht:

Keine Wasserprobe enthielt E.coli oder Coliforme-Bakterien, die zu Durchfall und Erbrechen führen können. Allerdings: In drei Proben (München, Leipzig, Hamburg) wurden Krankenhauskeime, Pseudomonaden, gefunden, die im Körper Wundheilungen verzögern und entzündliche Prozesse auslösen können. Pseudomonaden, die sich einmal in Leitungen festgesetzt haben, sind nur schwer wieder zu entfernen und solche Pseudomonaden können auch gegen Antibiotika resistent werden. Pseudomonaden sind besonders schwer zu bekämpfen. Sind sie einmal in den Leitungen, gibt es kaum ein wirksames Gegenmittel, weil sie um sich herum einen Biofilm, eine Art Schleim, bilden. Und das Schlimmste: Die meisten sind gegen Antibiotika resistent.

Besonders bedenklich:

In drei Proben überschritten die Legionellen-Gehalte den erlaubten Grenzwert

Köln: Altes Rathaus und Mc Clean Hauptbahnhof
Berlin: Friedrichstadt Passagen Q207

Legionellen können durch kleinste Wassertröpfchen eingeatmet werden. Mögliche Folge: Lebensbedrohliche Lungenerkrankungen. Legionellen vermehren sich rasant, wenn Wasser längere Zeit steht und es sich auf über 30 bis 45 Grad erwärmt. Jährlich sterben mehr Menschen an diesen ungewöhnlichen Lungenentzündungen, die durch Legionellen verursacht werden, als im Straßenverkehr.

Wegen möglicher Gesundheitsgefahren informierten TÜV Rheinland und BILD der FRAU die Betroffenen noch vor Veröffentlichung der Ergebnisse, gleich nachdem die Testberichte vorlagen. Denn bei Legionellen beispielsweise drängt die Zeit, und es muss sofort eine erneute Untersuchung stattfinden, um die Ursache der Verunreinigung zu klären und Maßnahmen einzuleiten. Die Untersuchung zeigte eine erste Wirkung: Fast alle Betreiber reagierten innerhalb weniger Stunden, bedankten sich für die Information und leiteten Sofortmaßnahmen ein.

TÜV Rheinland
www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse