CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.7.2012   |   Gesundheit

„Ethik vor Monetik“: Kinder haben ein Recht auf bestmögliche gesundheitliche Versorgung

Kinder- und Jugendärzte fordern von den gesetzlichen Krankenkassen mehr Verantwortung bei der Impfstoffauswahl

„Es ist skandalös und im Interesse des Kindeswohl nicht akzeptabel, dass die gesetzlichen Krankenkassen uns Kinder- und Jugendärzten mit dem Ziel der Kosteneinsparung für Kinder und Jugendliche weniger geeignete Grippeimpfstoffe im Rahmen von Rabattverträgen vorschreiben “. Mit diesen Worten kritisierte Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes derKinder- und Jugendärzte (BVKJ e. V.) die entsprechenden Rabattverträge für Impfstoffe der gesetzlichen Krankenkassen in vielen Bundesländern. „Die jetzigen Vereinbarungen für Impfstoffe, insbesondere Grippeimpfstoffe für die bevorstehende Grippesaison berücksichtigen nicht die erheblichen Unterschiede in der Wirksamkeit, Immunogenität und Verträglichkeit insbesondere für Kinder und Jugendliche.“

Für Grippeimpfstoffe muss auch nach Meinung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) der für eine bestimmte Zielgruppe optimale Impfstoff definiert werden, der nicht ohne weitere Prüfung durch ein Alternativprodukt ersetzt werden kann. Die von der Industrie angebotenen Grippeimpfstoffe für die Saison 2012/2013 unterscheiden sich ganz erheblich und sind nur sehr eingeschränkt miteinander vergleichbar.

Für Kinder und Jugendliche liegt ab der Saison 2012/2013 ein hervorragend wirksamer Grippeimpfstoff vor. Er wird durch die Nase, also nicht durch eine Injektion verabreicht und hat ein deutlich geringeres Nebenwirkungsprofil. Der BVKJ fordert daher die Krankenkassen auf, auch den gesetzlich krankenversicherten Kindern und Jugendlichen diesen besser wirksamen und ohne Injektion zu applizierenden Grippeimpfstoff zur Verfügung zu stellen und nicht auf den schlechter wirksamen und per Spritze zu verabreichenden Grippeimpfstoffen zu beharren. Kinder haben ein Recht auf bestmögliche gesundheitliche Versorgung.

Nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind Kinder die Hauptüberträger von Grippeviren, von ihnen gehen Grippeepidemien aus. Gleichzeitig leiden Kinder, vor allem Kinder mit chronischen Atemwegsinfektionen, besonders unter Grippe. Daher ist es besonders wichtig, möglichst viele Kinder durch eine entsprechende Impfung zu schützen.

 

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse