CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.7.2012   |   Gesundheit

Unterschätzte Gefahr: Streustrahlung erzeugt größere UV-Belastung als direktes Sonnenlicht


Zugleich handelt es sich dabei um eine Strahlungsart, vor der man sich weniger gut schützen kann als vor direkt einfallendem Licht

(dgk) Nicht in die pralle Mittagsonne legen und möglichst immer Schatten aufsuchen – so lautet meist die ärztliche Empfehlung im Sommer, um sich vor möglichen Hautschäden und Hautkrebs zu schützen.

Das ist auch sicher richtig, doch die versteckten Gefahren der Sonne lauern eigentlich woanders. Viel zu sehr unterschätzt wird nämlich nach Ansicht von Schweizer Forschern das diffuse Sonnenlicht, die sogenannte Streustrahlung, die über einen längeren Zeitraum addiert den weitaus größten Anteil der UVEinstrahlung auf uns ausmacht.

Wissenschaftler um David Vernez von der Universität Lausanne hatten für ihre Studie ein Modell entwickelt, mit dem sich die Bestrahlung ungeschützter Körperbereiche über den Verlauf eines Jahres hinweg simulieren ließ. Besonders interessant war, welchen Anteil die direkte, die reflektierte und die Streustrahlung an der UV-Belastung hatten. So trug die direkte Einstrahlung nur mit maximal 24 Prozent zur Gesamtbelastung bei, obwohl sie zu bestimmten Zeiten – etwa mittags im Sommer – mehr als 50 Prozent der Gesamtdosis erreichen kann. Reflektierte Strahlung war nur mit 0,1 bis 3 Prozent an der UV-Gesamtdosis beteiligt. Den Hauptanteil an der kumulierten Dosis steuerte die Streustrahlung bei: 80 Prozent der jährlichen UV-Last gingen auf ihre Rechnung.

Wichtig – Kinder schützen:
Immer für ausreichenden UV-Schutz sorgen und Nachcremen. Das gilt auch bei bewölktem Himmel und im Schatten! (Anmerkung der Redaktion)

 

Zugleich handelt es sich dabei um eine Strahlungsart, vor der man sich weniger gut schützen kann als vor direkt einfallendem Licht. „Uns scheint, dass die Streustrahlung in der aktuellen Präventionspraxis nicht adäquat berücksichtigt wird“, schreiben die Schweizer Autoren im Fazit ihrer Studie. Dabei trage sie am meisten zur individuellen UV-Belastung bei.

Die Forscher bezweifeln, dass Empfehlungen wie „Mittagssonne meiden“ oder „Schatten suchen“ mit Blick auf langzeitige UV-Schäden wirklich effektiv sind.

Quellen:
(1) Lücke im Schirm, Streustrahlung wird beim UV-Schutz arg vernachlässigt, springermedizin.de
(2) Vernez D et al., Anatomical exposure patterns of skin to sunlight: relative contributions of direct,
diffuse and reflected ultraviolet radiation, Br J Dermatol 2012; DOI: 10.1111/j.1365-
2133.2012.10898.x, Article first published online: 1 JUN 2012

DEUTSCHES GRÜNES KREUZ e. V.
Internet: www.dgk.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse