CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.7.2012   |   Gesundheit

Kindergesundheit: Mit Gemüse dem Asthmarisiko vorbeugen?


Kinder profitieren offenbar von Paprika, Gurken, Tomaten & Co

(dgk) Nur selten lassen sich Kinder für frisches Gemüse begeistern, dabei ist es doch so gesund, sagen die Erwachsenen. Nicht nur Mediziner wissen, dass das keine Floskel ist. Denn Gemüsemuffel haben unter anderem wahrscheinlich auch ein erhöhtes Risiko, Asthma zu bekommen, wie kanadische Forscher in einer aktuellen Studie bekräftigten.

Danach können Jungen und Mädchen, die viel buntes Gemüse essen, möglicherweise ihr Asthmarisiko senken. Der schützende Effekt des Gemüses beruht vermutlich auf den hohen Mengen an Antioxidantien, vor allem an Vitamin C und E sowie Beta-Karotin.

Seit längerem weiß man, dass mediterrane Ernährung mit viel Fisch, Gemüse und Hülsenfrüchte offenbar davor schützen kann, Asthma zu bekommen. Kanadische Ärzte von der Universität von Manitoba in Winnipeg untersuchten nun bei 476 Kindern, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von buntem Gemüse und dem Risiko gibt, an Asthma zu erkranken oder eine bronchiale Hyperreagibilität (eine übermäßige Empfindlichkeit der Bronchien) zu entwickeln.

Mittels eines Fragebogens wurden die Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern detailliert über ihre Ernährungsgewohnheiten im Verlauf des vergangenen Jahres befragt. Gefragt wurde unter anderem, wie viel grünes, orangenfarbenes und rotes Gemüse verzehrt wurde, aber auch, wie oft sie Pizza, Fisch oder Pommes frites gegessen hatten.

Gleichzeitig wurde bei ihnen von einem auf Allergien spezialisierten Pädiater eine Asthmadiagnostik vorgenommen. Bei der Auswertung der Daten ergab sich ein Zusammenhang von geringem Gemüseverzehr auf der einen und einem erhöhten Asthmarisiko auf der anderen Seite.

Die kanadischen Forscher betonen allerdings, dass sich die Ergebnisse nicht verallgemeinern lassen und noch keine detaillierten Empfehlungen zulassen. Weil Gemüse aber auch andere gesundheitliche Vorteile biete, sollten gerade Kinder wieder mehr zum Essen von buntem Gemüse wie Paprika, Gurken, Tomaten & Co motiviert werden.

Auch in früheren Studien wurde bereits der positive Einfluss von Gemüse auf das Asthmarisiko untersucht. So ergab zum Beispiel 2005 eine norwegische Studie ein um 43 Prozent geringeres Risiko für Asthma bei Schulkindern, wenn sie schon im Kleinkindalter täglich Gemüse oder Obst gegessen hatten. Die Studie umfasste mehr als 5.000 Kinder (Effects of early intake of fruit or vegetables in relation to later asthma and allergic sensitization in school-age children, Februar 2005, Acta Paediatrica, 94 (2), Seite 147-154).

Quellen:
(1) Kinder, esst mehr Paprika! Haben Gemüsemuffel ein erhöhtes Asthmarisiko?, springermedizin.de
(2) Protudjer, Jennifer L. P. et al., Low vegetable intake is associated with allergic asthma and moderate-
to-severe airway hyperresponsiveness, Pediatric Pulmonology 2012; online 24. Mai, DOI:
10.1002/ppul.22576; http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ppul.22576/abstract

DEUTSCHES GRÜNES KREUZ e. V.
Internet: www.dgk.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse