CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.7.2012   |   Produkttests - Verbraucher

Bisphenol A (BPA) – Viele Lebensmittelverpackungen mit bedenklicher Chemikalie belastet

(ck) – Ein Test der Schweizer Zeitschrift „Femina“ zu Lebensmittelverpackungen hat bestätigt, was eigentlich nichts Neues ist. In vielen der getesteten Verpackungen wurde der Weichmacher Bisphenol A (BPA) gefunden. Über die Innenbeschichtung von Konservendosen zum Beispiel, gelangt der Weichmacher in die Lebensmittel.

Bei 21 der insgesamt 45 untersuchten Verpackungen wurde der bedenkliche Stoff gefunden.

Die hormonartig wirkende Chemikalie ist in vielen Plastikprodukten aus Polycarbonat wie Spielzeug, Konservendosen, Trinkflaschen oder Plastikgeschirr aber auch in Klebstoffen, Fugenmörtel oder Betonschutzprodukten enthalten. Auch in Materialien die z.B. in der Zahnmedizin eingesetzt werden, wie etwa Zahnfüllungen.

Auch andere oft unscheinbare Alltagsprodukte enthalten BPA. So wurden bei einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Untersuchung die gesundheitsgefährdenden Substanzen BPA (Bisphenol A) und BPS (Bisphenol S) in vielen Kassenbons nachgewiesen.

Bereits im Jahr 2011 hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die gesundheitsschädliche Chemikalie Bisphenol A im Hausstaub von Kindertagesstätten nachgewiesen. Das hormonell wirksame, in Deutschland bislang nur in Babyflaschen verbotene Bisphenol A (BPA), fand sich in 92 der 107 vom BUND untersuchten Staubproben aus Kitas. Im Durchschnitt waren die Kitas mit 4,4 Milligramm BPA pro Kilogramm Staub belastet.

BUND: In zahlreichen Studien sei Bisphenol A bereits im Körper von Menschen nachgewiesen worden. Bei Kindern seien dabei zehnfach höhere Werte gemessen worden als bei Erwachsenen.

Das es auch anders geht, zeigen die Bisphenol A Verbote in Frankreich, Dänemark oder Kanada.

CleanKids fordert Verbraucherministerin Ilse Aigner auf, umgehend ein Bisphenol-A-Verbot auf den Weg bringen

Femina >

PDFListe der von Femina getesteten Produkte >

 

Mehr zu diesem Thema

Babyschnuller sind Bisphenol-A-belastet

Babyschnuller sind Bisphenol-A-belastet

Hormonell wirksame Chemikalien in Kinderartikeln und lebensmittelnahen Anwendungen gehören verboten – Berlin: Viele Babyschnuller sind mit hormonell wirksamen Chemikalien belastet

 

Kitas mit Bisphenol A belastet

Kitas mit Bisphenol A belastet

Verbraucherschutzministerin Aigner muss Kinder endlich vor gefährlichen Chemikalien schützenBerlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die..

 

Giftige Quittung: Viele Kassenbons enthalten Bisphenol A

Giftige Quittung: Viele Kassenbons enthalten Bisphenol A

Eltern sollten unbedingt darauf achten, daß Kinder mit diesen Kassenbons spielen, oder diese gar in den Mund nehmen. (ck) 

 

ÖKO-TEST Babyflaschen – Problemfall Bisphenol A

ÖKO-TEST Babyflaschen – Problemfall Bisphenol A

Wissenschaftler sind auch der Ansicht, dass auch kleine Dosen Bisphenol A bei Babys und Kleinkindern die Hirnentwicklung beeinträchtigen können.

 

Bisphenol A in Zahnfüllungen – Massenchemikalie mit unerwünschten Nebenwirkungen

Bisphenol A in Zahnfüllungen – Massenchemikalie mit unerwünschten Nebenwirkungen

Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V. warnt von Bisphenol A in Zahnfüllungen und Versiegelungsmassen

 

Kunstharz im Essen – Innen beschichtete Konservendosen geben Bisphenol A an den Inhalt ab

Kunstharz im Essen – Innen beschichtete Konservendosen geben Bisphenol A an den Inhalt ab

Das Kunstharz Bisphenol A (BP-A) steht im Verdacht, Krankheiten wie Typ-2-Diabetes zu fördern und das Infarktrisiko zu erhöhen. BP-A steckt unter anderem in der Beschichtung von




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse