CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.6.2012   |   Freizeit und Urlaub

Die richtigen Versicherungen im Reisegepäck – Unverzichtbar: Auslandsreise-Krankenversicherung

Der Countdown für die Sommerferien läuft und viele können den Start in den wohlverdienten Urlaub kaum noch abwarten. „Bei den Urlaubsvorbereitungen sollte immer auch an den Versicherungsschutz auf Reisen gedacht werden“, rät Andreas Gernt, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Für Reisen ins Ausland ist der Abschluss einer Auslandsreise-Krankenver-sicherung unverzichtbar. Sie gehört grundsätzlich immer mit ins Reisegepäck und ist zudem vergleichsweise günstig. Eine Jahrespolice kostet etwa acht bis 12 Euro. Familien müssen für diesen wichtigen Versicherungsschutz sogar bei leistungsstarken Anbietern nur etwa 20 Euro zahlen.

Für gesetzlich Krankenversicherte ist diese Versicherung ein absolutes Muss. Denn sie übernimmt die eventuell von der eigenen Krankenkasse nicht gedeckten Kosten, die für eine unvorhersehbare stationäre oder ambulante Heilbehandlung im Ausland anfallen können. „Wichtig ist auch die Kostenübernahme für einen medizinisch notwendigen Krankenrücktransport aus dem Ausland, denn diese Kosten werden von der Krankenkasse grundsätzlich nicht übernommen“, warnt Andreas Gernt. So kann ein Rücktransport mit dem Rettungsflieger leicht einen hohen fünfstelligen Betrag kosten. Auch privat Krankenversicherte sollten stets prüfen, ob ein Rücktransport überhaupt mitversichert ist. Falls nicht, spricht alles für den Abschluss dieser unverzichtbaren Zusatzpolice.

Der Abschluss einer Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung kann sinnvoll sein. Wer beispielsweise eine teure Urlaubsreise – gerade auch mit kleinen Kindern – plant und lange im Voraus bucht, sollte unbedingt vor dem Abschluss wichtige Fragen klären: Beinhaltet der Tarif eine Selbstbeteiligung (oft 20 Prozent der Stornokosten) oder verzichtet der Versicherer darauf? Sind mögliche Rücktrittsgründe ausreichend versichert, z. B. Impfunverträglichkeit oder Unfall/Krankheit von nahen Angehörigen (z. B. Stiefeltern oder –kindern, die von manchem Versicherer ausgeschlossen werden)?

Geht es mit dem Auto auf große Fahrt, kann der Abschluss eines Autoschutzbriefes ratsam sein. Wer im Ausland einen Mietwagen nutzt, sollte sich bei seiner Kfz-Haftpflichtversicherung nach der so genannten „Mallorca-Police“ erkundigen.

Nicht so wichtig und zum Teil überflüssig sind dagegen der Abschluss einer Reisegepäck-, Reise-Haftpflicht- oder Reise-Unfallversicherung.

  • Die Verbraucherzentrale Niedersachsen bietet in ihren Beratungsstellen eine anbieterunabhängige Versicherungsberatung an. Termine zu diesem kostenpflichtigen Beratungsangebot online oder unter der zentralen Service-Nummer (05 11) 9 11 96-0 vereinbart werden. Kurzauskünfte zum Thema gibt es auch unter der Rufnummer 0900 1 7979-03 (Di, Mi von 10 bis 16 Uhr, 1,50 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise ggf. abweichend).

Verbraucherzentrale Niedersachsen
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse