CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.6.2012   |   Ernährung - Gesundheit

Deutschland wird immer dicker: Viele junge Erwachsene leiden an Adipositas

(aid) – Fast jeder vierte Deutsche ist fettleibig. Vor allem junge Menschen leiden immer häufiger an sehr starkem Übergewicht, zeigt die „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS). Das Robert Koch-Institut (RKI) hat kürzlich erste Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt, an der über 7.000 Menschen im Alter von 18 bis 79 Jahren beteiligt waren.

Die Probanden machten Angaben zu ihrer Gesundheit und nahmen an medizinischen Untersuchungen teil. Die Mediziner untersuchten unter anderem Blut- sowie Urinproben und bestimmten den Körpermassenindex, kurz BMI. Der BMI ist das Verhältnis von Gewicht zur Körpergröße und ein erstes Maß für die Einschätzung des Körpergewichts. Eine ähnliche Erhebung wurde zuletzt im Jahre 1998 durchgeführt.

Seit den 1990er Jahren hat sich der Anteil der Übergewichtigen in Deutschland mit 67 Prozent bei den Männern und 53 Prozent bei den Frauen kaum verändert und ist damit auf einem hohen Niveau geblieben. Dagegen leiden immer mehr Menschen an Fettleibigkeit (Adipositas). Während 1998 rund 19 Prozent der Männer und 23 Prozent der Frauen fettleibig waren, sind es derzeit 23 und 24 Prozent. Vor allem junge Erwachsene und Männer bringen deutlich zu viele Pfunde auf die Waage, erklärt das RKI. Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Arteriosklerose können die Folge sein.

Doch Übergewicht ist kein unabänderliches Schicksal. „Wer gesund und langfristig abnehmen möchte, kann dieses Ziel am besten durch eine Ernährungsumstellung erreichen“, erklärt Harald Seitz vom aid infodienst. Entscheidend für den Weg zum Wohlfühlgewicht ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig Dickmachern. Für manche Vorlieben gibt es leichtere Alternativen wie Putenschinken statt Salami und Marmelade statt Nuss-Nugat-Creme. Die effektivste Möglichkeit, überschüssige Fettdepots wieder abzubauen, ist körperliche Bewegung. „Das trägt nicht nur zum Wohlfühlgewicht bei, sondern steigert auch das allgemeine Wohlbefinden“, so Seitz.

Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen: 
www.degs-studie.de 
Fragen zu diesem Thema beantworten aid-Experten im Forum „Rund ums Gewicht“ auf www.was-wir-essen.de
Hörfunkbeitrag „Wohlfühlgewicht für den Sommer – Abnehmen mit Genuss und Spaß„, 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse