CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.6.2012   |   Verbraucher

HIPP-Zuckergranulat-Tees sind keine Apfelschorle: aid-Empfehlungen falsch ausgelegt

(aid) – Foodwatch verleiht HIPP den „Goldenen Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge seiner Zuckergranulat-Tees. HIPP weist in einer internen Stellungnahme an foodwatch die Vorwürfe zurück: Man befolge die Empfehlungen des aid Infodienst e.V., Bonn, aus „Das beste Essen für Kleinkinder“. Der aid infodienst freut sich zwar, dass das Unternehmen HIPP die neutralen und wissenschaftlich fundierten Informationen der aid-Hefte als Quelle nutzt, ist aber überrascht über die Auslegung der Inhalte und klärt auf:

Der aid infodienst weist darauf hin, dass für Kleinkinder Leitungswasser oder ein natriumarmes Mineralwasser die erste Wahl ist. Zudem eignen sich ungesüßte Früchte-, Kräuter- und Roibuschtees ohne zusätzliches Aroma zum Durstlöschen. Fruchtsaftschorlen mit viel Wasser und wenig Saft sind ebenfalls akzeptabel. (Quelle: aid. Das beste Essen für Kleinkinder – Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen, Seite 22 f. Bestell-Nr. 1566).

Nicht empfehlenswert sind hingegen reine Fruchtsäfte, da sie viel Zucker enthalten und den Durst nicht löschen. Limos, Eistees und ähnliche Getränke sind ebenfalls reich an Zucker, liefern keine oder wenige Vitamine und Mineralstoffe und gelten deshalb in der aid-Ernährungspyramide als „Extras“ wie auch Süßigkeiten und Snacks.

HIPP argumentiert, dass seine Zuckergranulat-Tees mit nur 3,8 % Zucker einer Apfelsaft-Schorle entsprechen. Der aid betont jedoch, dass Zuckergranulat-Tees keinesfalls mit einer selbst zubereiteten Fruchtsaftschorle zu vergleichen sind, da die Schorle keinen zugesetzten Zucker enthält. Ähnlich wäre der Vergleich von Limonade oder Brause mit Fruchtsaft. Beide Getränke liefern ähnliche Mengen Zucker, der Fruchtsaft enthält jedoch keinen zugesetzten Zucker, dafür wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Zudem ist der Fruchtsaft aufgrund der Energiemenge mit viel Wasser verdünnt als Durstlöscher für Kleinkinder geeignet.

www.aid.de

Weitere Informationen unter:
aid-Heft „Das beste Essen für Kleinkinder“, Bestell-Nr. 1566, Preis: 2,50 Euro, www.aid-medienshop.de
Pressemitteilung von foodwatch – die essensretter: www.foodwatch.de/
www.was-wir-essen.de/infosfuer/1_3_jaehrige_lebensmittelauswahl.php

 

Mehr zu diesem Thema

foodwatch-Aktion bei Hipp: Baby-Nahrungshersteller lehnt Preis für die Werbelüge des Jahres ab

foodwatch-Aktion bei Hipp: Baby-Nahrungshersteller lehnt Preis für die Werbelüge des Jahres ab

Goldener Windbeutel am Firmensitz verliehen – Hipp täuscht Öffentlichkeit auch in Presseerklärung Am Firmensitz von Hipp im bayerischen Pfaffenhofen (Ilm) hat die..

 

Werbelüge des Jahres: Hipp gewinnt den Goldenen Windbeutel 2012

Werbelüge des Jahres: Hipp gewinnt den Goldenen Windbeutel 2012

Verbraucher wählen zuckrige Kinder-Tees zur Werbelüge des Jahres Zuckrige Instant-Tees bewirbt Hipp als geeignete Getränke für Kleinkinder schon ab dem 12. Monat




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse