CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.6.2012   |   Freizeit und Urlaub - Gesundheit

Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni: Die Sonnenseiten bewusst genießen


VERBRAUCHER INITIATIVE zum Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni – Die energiereichen UV-Strahlen der Sonne lassen die Haut schneller altern und können Hautkrebs auslösen

Berlin, 19. Juni 2012. Wenn die Sonne lacht, zieht es uns hinaus ins Freie. Bei Radtouren, dem Besuch im Freibad oder der Arbeit im heimischen Garten sollte jetzt ein geeigneter Sonnenschutz nicht fehlen. Die noch winterblasse Haut ist sehr empfindlich. Mit einem hauttypgerechten Sonnenschutzmittel, geeigneter Bekleidung und einem besonnenen Verhalten beim Sonnenbaden lassen sich die Sonnenseiten des Sommers genießen und die Gesundheit der Haut erhalten.

Sonnenlicht hebt die Stimmung und bessert das Wohlbefinden. Doch zu viel Sonne schadet der Haut, weiß Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Die energiereichen UV-Strahlen der Sonne lassen sie schneller altern und können Hautkrebs auslösen. Daher sollte man zu Hause und im Urlaub am Meer oder in den Bergen auf einen sinnvollen und geeigneten Schutz achten:

Gut geeignet ist luftige, locker geschnittene Kleidung mit langen Ärmeln und Beinen. Ein Hut mit breiter Krempe und eine Sonnenbrille mit UV-Filter sind unverzichtbare Ergänzungen.

Wählen Sie Sonnenschutzprodukte mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor, die zu Ihrem Hauttyp passen. Meiden Sie trotz Sonnenschutz die Mittagssonne.

Verwenden Sie Sonnencreme stets reichlich und vergessen Sie die ?Sonnenterrassen? nicht: Ohren, Nasenrücken, Schultern, Wangen, Nacken, Hand- und Fußrücken.

Durch Schwitzen geht ein Teil der Sonnencreme verloren, cremen Sie daher öfter nach. Kleine Sonnencreme-Tuben passen in Handtasche oder Rucksack.

Wird die Haut rot und spannt, sollten Sie sofort in den Schatten umziehen. Bis der Sonnenbrand abgeklungen ist, sollte die Haut stets durch Kleidung geschützt bleiben.

Nach dem Sonnenbaden versorgen Lotionen, Cremes und After-Sun-Produkte die Haut mit Feuchtigkeit, pflegen und beruhigen sie.

Informationen zum maßvollen Sonnengenuss, zum UV-Schutz mit Kosmetika und Textilien, zu verschiedenen Hauttypen und Tipps für die empfindliche Kinderhaut bietet die VERBRAUCHER INITIATIVE unter www.verbraucher.org (Rubrik Gesundheit).

Über Sonnenschutzprodukte informiert die Broschüre Kosmetik. Das 24-seitige Heft informiert über Kosmetik-Inhaltsstoffe, Verpackungsangaben sowie Naturkosmetik und gibt Tipps zum Selbermachen. Das Heft kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder für 2,50 Euro heruntergeladen werden.

Mehr zu diesem Thema

Mit Kindern ab in die Sonne – aber richtigMit Kindern ab in die Sonne – aber richtig

Wichtige Tipps der Stiftung Kindergesundheit, wie Kinder und Eltern mit heiler Haut durch den Sommer kommen Die strahlende Sonne im “Wonnemonat” Mai macht Kinder..

 

Auch zu Hause an Sonnenschutz denkenAuch zu Hause an Sonnenschutz denken

Kinderhaut ist besonders lichtempfindlich. Wer in den ersten beiden Lebensjahrzehnten wiederholt Sonnenbrände hat, hat ein drastisch erhöhtes Risiko an schwarzem Hautkrebs zu erkranken




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse