Rückruf: Hühnereier mit überhöhtem Gehalt an Dioxin und dioxinähnlichen PCB

Wieder einmal wurde ein überhöhter Gehalt an Dioxin und dioxinähnlichen PCB in Eiern festgestellt. Als Ergebnis von Eigenkontrollen vom 15.06.2012 wurden die zulässigen Höchstwerte überschritten.

Verbraucher sollten die Eier nicht verzehren und in den Handel bzw. die Verkaufsstelle zurückbringen.

Der gesetzliche Grenzwert beträgt 5 pg/g (Pikogramm pro Gramm Eifett), das Untersuchungsergebnis weist den Wert von 19,5 pg/g aus.

Bei dem Erzeuger handelt es sich um einen Bio-Freilandbetrieb mit 12 000 Legehennen. Der Betrieb ist seit dem 18.06.2012 amtlich gesperrt.

Stempelnummer: 0-DE-0356091
MHD 14.06.2012 und später

Die noch im Handel befindlichen Eier wurden zurückgerufen.

Nach Bekanntwerden des Befundes wurde die Vermarktung der Eier gestoppt. Die noch im Handel befindlichen Eier wurden zurückgerufen. Vor ihrer Sperre sind die Eier über verschiedene Handelsketten sowie weitere Packstellen vermarktet worden.

Es ist nicht auszuschließen, dass sich noch Eier beim Verbraucher befinden. Eine unmittelbare Gesundheitsgefahr durch den Verzehr der belasteten Eier besteht nicht.

Leider liegen uns derzeit keine Erkenntnisse darüber vor, auf welchen Vertriebswegen die Eier in den Handel gelangt sind.

UPDATE 20.06.2012: Nach derzeitigen Angaben des Portals lebensmittelwarnung.de sind die Eier in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen verkauft worden

Sie wissen, wo diese Eier verkauft wurden? recall@cleankids.de 

Quelle: lebensmittelwarnung.de 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.