CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.6.2012   |   Verbraucher

Atomkonzerne vernichten Milliarden – Umwelt- und Verbraucherschützer rufen Kunden zur Kündigung auf


Beim drittgrößten deutschen Energiekonzern EnBW versickerten Medienberichten zufolge Gelder in dreistelliger Millionenhöhe bei dubiosen (Schein-) Geschäften mit russischen Atomlobbyisten.

Berlin, 17. Juni 2012 – Anlässlich der eingereichten Klagen der Energiekonzerne auf bis zu 15 Milliarden Euro Entschädigungszahlungen aus Steuergeldern für das Abschalten von Atomkraftwerken erneuert das Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“ seinen Aufruf an Kunden der Großkonzerne E.on, RWE, Vattenfall und EnBW, den Stromversorger zu wechseln.

„Die Versuche der Atomkonzerne, die Steuerzahler mit einer Risikotechnologie zu schröpfen, die mehrheitlich nie gewollt war, gehen selbst nach dem beschlossenen Atomausstieg weiter“, prangert Melanie Ball vom Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“ an. E.on und RWE, die jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht auf Schadenersatz klagen, hätten mehr als zehn Jahre Zeit gehabt, sich auf die angeblich so plötzliche Energiewende vorzubereiten: „Schon 2001 haben die Konzerne mit ihrer Unterschrift unter den Atomkonsens mit der damaligen rot-grünen Bundesregierung die Eigentumsrechte an ihren AKW freiwillig und endgültig aufgegeben“, stellt Melanie Ball klar.

Greenpeace Energy - Energiegenossenschaft aus ÜberzeugungVattenfall sei unter den Bedingungen des Atomkonsenses überhaupt erst ins deutsche Atomgeschäft eingestiegen und wolle sich nun mit einer Klage vor dem Schiedsgericht der Weltbank erneut die Taschen füllen, kritisiert das Bündnis. Beim drittgrößten deutschen Energiekonzern EnBW versickerten Medienberichten zufolge Gelder in dreistelliger Millionenhöhe bei dubiosen (Schein-) Geschäften mit russischen Atomlobbyisten.  

Damit das Kalkül der Atomkonzerne nicht aufgeht, können Stromverbraucher und Steuerzahler nur eine Konsequenz ziehen: bei E.on, RWE, Vattenfall und EnBW kündigen. „Wechseln Sie zu einem Stromanbieter, der vertrauensvoll mit Ihrem Geld umgeht und es in sinnvolle Projekte investiert!“, rät Melanie Ball vom Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“. Die unabhängigen Ökostromanbieter EWS Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom investieren seit über 10 Jahren konsequent in die Energiewende und liefern bundesweit ausschließlich Ökostrom, empfiehlt das Bündnis.

Informationen und Hilfestellungen erhalten Verbraucher unter www.atomausstieg-selber-machen.de oder bei der kostenlosen Hotline 0800 7626852. „Atomausstieg selber machen“ ist ein Bündnis aus Umweltorganisationen, Verbraucherschutzverbänden und Anti-Atom-Initiativen.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse