CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.6.2012   |   Umwelt

Aus aktuellem Anlass: Hochgefährliche Pestizide stoppen

Die weltweit größten Agrarchemie-Konzerne BASF, Bayer und Syngenta vermarkten jeweils mehr als 50 hochgefährliche Pestizid-Wirkstoffe und sind deshalb mitverantwortlich für Pestizid-Gefahren, die Mensch und Umwelt schädigen können. PAN Germany hat eine Online-Unterschriftenaktion gegen die Vermarktung hochgefährlicher Pestizide gestartet.  

Jetzt mitmachen und unterzeichnen >>

Die europäischen Agrarchemiekonzerne BASF, Bayer und Syngenta kontrollieren gemeinsam fast die Hälfte des Pestizid-Weltmarktes. Die neue PAN-Veröffentlichung „Hochgefährliche Pestizide von BASF, Bayer und Syngenta! Ergebnisse einer internationalen Recherche“ dokumentiert, dass noch immer viele Pestizid-Wirkstoffe dieser Konzerne Krebs auslösen, die Fortpflanzung schädigen, Geburtsschäden verursachen und auch zum Beispiel Bienenvölker schädigen können.   Um den Firmen ein deutliches Zeichen zu setzen, die Vermarktung hochgefährlicher Pestizide endlich zu beenden, hat PAN eine Online-Aktion gestartet. Sie bietet jedem bis Ende Oktober 2012 die Möglichkeit, unter http://action.pan-germany.org/ ein Schreiben an die Konzerne zu unterzeichnen.

„Seit Dekaden wird versucht, mit Gesetzen und Trainings Pestizidvergiftungen von Menschen, Tieren und Ökosystemen zu verhindern. Trotzdem kommen weiterhin viele Vergiftungen vor, gerade in Entwicklungsländern. Die Lösung kann nur die Eliminierung hochgefährlicher Pestizid-Wirkstoffe sein“, sagt Carina Weber, Geschäftsführerin von PAN Germany.

Was „hochgefährliche Pestizid-Wirkstoffe“ sind, hat PAN in der „PAN International List of Highly Hazardous Pesticides“ definiert. Diese Liste basiert auf der Klassifizierung von Pestizid-Wirkstoffen durch anerkannte internationale Organisationen wie z.B. die EU-Kommission oder die Pestizid-Zulassungsbehörde (EPA) der USA. Dabei hat sich PAN an den Kriterien der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) orientiert.

Weitere Informationen
Die Online-Aktion: http://action.pan-germany.org/
Die Studie zur Aktion: http://www.pan-germany.org/download/Big3_DE.pdf  
Die PAN International List of Highly Hazardous Pesticides: http://www.pan-germany.org/download/PAN_HHP-List_1101.pdf

 

Zulassungen entzogen

Wie die Schwäbische Zeitung berichtete hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bereits formell die Zulassung für das Pflanzenschutzmittel Folpan 80 WDG ausgesetzt und auch die beantragte Neuzulassung von Folpan 80 WDG zur Anwendung im Hopfen nicht erteilt. Die Parallelzulassungen waren davon ebenfalls betroffen.

Jetzt wurde das Amt erneut aktiv und hat auch für das Folpethaltige Fungizid „Ridomil Gold Combi“ ein Verbot angeordnet. Der Skandal um Spritzmittel weitet sich aktuell immer weiter aus.

Sehr lesenswerter Artikel in der Schwäbischen zeitung vom 14.06.12 >

Aktuelle Rückrufe Folpethaltiger Spritzmittel

Syngenta ruft verunreinigte Chargen von RIDOMIL® GOLD COMBI, PERGADO® und UNIVERSALIS® zurück
Die Syngenta-Produkte RIDOMIL GOLD COMBI, PERGADO und UNIVERSALIS enthalten ebenfalls den Wirkstoff Folpet. In einzelnen Chargen dieser Produkte wurden Verunreinigungen mit dem Wirkstoff Captan nachgewiesen. Verunreinigte Chargen dieser Produkte werden von Syngenta zurückgerufen. Sie sind nicht verkehrsfähig und dürfen nicht angewendet werden.
Weitere Informationen zu betroffenen Chargen entnehmen Sie dem folgenden Dokument. http://www3.syngenta.com/country/de/de/Documents/Chargen-All-2012-05-22%20Final-korr.pdf

 

Rückruf von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Folpet
Einzelne Chargen des Pflanzenschutzwirkstoff Folpet weisen überhöhte Werte des Wirkstoffs Captan auf. Die in den Handel gelangten Folpet-haltigen Pflanzenschutzmittel werden aufgrund einer möglichen produktionstechnisch bedingten Verunreinigung vorsorglich gesperrt und dürfen nicht angewendet werden. Sollten beim Handel oder Anwender noch Produktchargen vorhanden sein,die nicht in der Liste erfasst sind,  bitten wir diese als Vorsichtsmaßnahme zu sperren und/oder zurückzugeben.

Folgende Chargen sind betroffen und dürfen nicht angewendet werden: 
http://www.fcs-feinchemie.com/fileadmin/typo3/pdf/2012/FCS_Folpet_gesperrt_13_06_12.pdf

Greenpeace – Obst und Gemüse mit hohen Pestizid-Rückständen aus Ländern außerhalb der EUGreenpeace – Obst und Gemüse mit hohen Pestizid-Rückständen aus Ländern außerhalb der EU

Neuer Greenpeace-Ratgeber Essen ohne Pestizide Der heute veröffentlichte Greenpeace-Ratgeber Essen ohne Pestizide hilft beim Einkauf von gering belastetem Obst und Gemüse. Die..

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse