Montezumas Rache – Vorsicht auch beim Rückflug

Wer in ein Urlaubsland reist, dessen Hygienestandard nicht unserem entspricht, tut gut daran, dort Ungegartes zu meiden, um keine kostbaren Urlaubstage an „Montezumas Rache“ – vulgo: Durchfall – zu verlieren.

Woran viele nicht denken: Der Salat, der auf dem Rückflug serviert wird, kommt aus dem Urlaubsland. Er wurde also unter denselben Hygienebedingungen zubereitet, wie das Essen im Hotel, mahnt die „Apotheken Umschau“. Schon öfter haben sich Touristen, die zwei Wochen konsequent auf Salat und nicht selbst gewaschene Früchte verzichtet hatten, so zu guter Letzt doch noch eine Durchfallerkrankung eingefangen.    

Viele Reisetipps für einen gesunden Urlaub finden Sie unter www.apotheken-umschau.de/Reisen

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 6/2012 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ www.apotheken-umschau.de

 

Montezumas Rache
Da die Eroberung Tenochtitláns, bei der Montezuma schließlich starb, dadurch begünstigt wurde, dass viele Eingeborene an der von den Europäern eingeschleppten Pockenkrankheit erkrankt waren und Montezuma einer Legende zufolge kurz vor seinem Tod einen Fluch ausgesprochen haben soll, alle Eindringlinge in seinem Land würden seine Rache zu spüren bekommen, spricht man bei dem Durchfall, an dem viele Touristen in Mittelamerika reisebedingt erkranken, in solchen Fällen (scherzhaft) von „Montezumas Rache“. Seither findet diese Redewendung zunehmend auch Anwendung bei der Erkrankung an Reisedurchfall in anderen Ländern. (wikipedia.de)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.