CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
03.6.2012     Verbraucher    0

Speiseeis: Nur wenig mikrobiologisch beanstandet, aber weiter Irreführung

Speiseeis gehört nicht zu den Sorgenkindern der Lebensmittelüberwachung, zumindest was die Belastung mit krank machenden Keimen angeht.

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat im vergangenen Jahr insgesamt 643 Proben loses Speiseeis aus der Eisdiele mikrobiologisch untersucht. 27 Proben, rund 4 Prozent, wurden beanstandet, weil darin Bakterien nachgewiesen wurden, die ein Hinweis auf mangelnde Hygiene sind. Problematisch bleibt weiterhin die Täuschung der Verbraucher durch irreführende Kennzeichnung.

Den Verbrauchern wird dabei eine Qualität vorgegaukelt, die er zwar erwartet und bezahlt, aber nicht bekommt. Vanilleeis, zum Beispiel, darf nur so heißen wenn auch echte Vanille aus der Schote, beziehungsweise Extrakte aus echter Vanille enthalten sind. Wird dagegen das deutlich preiswertere naturidentische Vanillin verwendet, muss die Bezeichnung ‘mit Vanillegeschmack’ lauten.  

Hier wird oft getrickst. Im Jahr 2009 hat das LUA bei einem Schwerpunkt 34 Vanilleeisproben aus dem offenen Verkauf untersucht, und nur drei Proben haben die Anforderungen an “klassisches” Vanilleeis erfüllt. Der Rest enthielt entweder zu wenig (echte) Vanille, um auch danach zu schmecken, oder das Eis enthielt zusätzlich künstliches Vanillin und war damit irreführend gekennzeichnet. Der Trend setzt sich fort, denn auch in den Jahren 2010 und 2011 entsprachen ebenfalls nur jeweils 3 Vanilleeisproben den Vorgaben.  

Dasselbe gilt auch für Fruchteis. Hier gibt es in jeder Eissaison Beanstandungen, weil der Fruchtanteil im Eis zu gering ist, um den Namen ‘Fruchteis’ oder ‘-sorbet’ zu Recht zu tragen. Weniger Fruchtanteil oder gar nur Aromen statt Früchte zu verwenden, ist zwar nicht illegal, aber dann muss das Produkt anders heißen, z.B. Eis mit Erdbeergeschmack statt Erdbeereis.  

Immer wieder Grund zur Beanstandung ist auch die Verwendung von sogenannten Zusatzstoffen. Die verwendeten Zusatzstoffe (Farbstoffe) müssten an der Ware oder alternativ durch einen schriftlichen Aushang in der Eisdiele kenntlich gemacht werden – und zwar so, dass die Eisdielenbesucher diese Liste auch finden und deutlich lesen können. In der Liste müssen alle bei der Herstellung des Speiseeises verwendeten Zusatzstoffe aufgeführt werden, also nicht nur Farbstoffe, sondern auch Emulgatoren, Säuerungsmittel etc.  

Neu ist die Regelung zur Kenntlichmachung von sogenannten Azofarbstoffen. Diese stehen im Verdacht, Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern hervorzurufen und müssen deshalb mit dem Warnhinweis “Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen” versehen werden. Weil es gerade bei diesen Farbstoffen wichtig ist, dass die Regeln eingehalten werden, werden die Untersuchungsergebnisse des LUA und die der anderen Untersuchungsämter in diesem Jahr bundesweit ausgewertet.

Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
www.lua.rlp.de

Stichwörter: , , , , ,



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis zu den Kommentaren


einer Funktion, die Sie wenn dann freiwillig nutzen: Sie müssen dies nicht tun und wir bitten ausdrücklich darum, auf jeden Fall ein Pseudonym zu verwenden. Das genutzte Pseudonym wird in der Datenbank gespeichert und ist nicht für Dritte zugänglich.

Bitte beachten: Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft - daher kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie ihren Kommentar hier sehen können. Kommentare die offensichtlich mehr dazu dienen eine Internetadresse zu bewerben werden nicht freigeschaltet. Verweise auf Onlineshops werden entfernt!

help

- Anzeige -
stich

Stichwörter zum Artikel

, , , , ,

PayDay: CleanKids-Magazin sucht freiwillige Online-Abonnenten
Der CleanKids Buchtipp – Anzeige

Babyjahre
Der erfahrene Kinderarzt Remo H. Largo hat mit seinem Standardwerk ein Erziehungsbuch ganz anderer Art geschrieben

Die "CleanKids Rückruf-Ticker App" informiert zeitnah über alle veröffentlichten Produktrückrufe und Verbraucherwarnungen
Suchen
Eilmeldungen
  • Rückruf: Glassplitter – Weiand GmbH ruft Glas-Gewürzmühlen “Kania Pfeffer bunt” via Lidl zurück
  • Rückruf: Chlorat – PENNY ruft Bio Tiefkühl-Broccoli zurück
  • Rückruf: Glasscherben – EDEKA ruft „GUT&GÜNSTIG Apfelmus” zurück
  • Rückruf: Listerien im Käse – Bergpracht ruft viele weitere Käsesorten zurück
  • Strangulationsgefahr – IKEA ruft Betthimmel für Kinder zurück
  • Rückruf: Milupa ruft Aptamil PDF Spezialnahrung für Frühgeborene zurück
  • Brandgefahr: Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh
Kinder schützen !
Kinder schützen - Der UV-Index (UVI) gibt wichtige Empfehlungen zum Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung. Hier gehts zur Deutschlandkarte mit den Übersichtswerten
Zeckenzeit
Gift im Tee

tee

Fencheltee teilweise hochbelastet mit Langzeitgift PA
Wie der WDR berichtete, sind Fenchel Tees teilweise hochbelastet mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Das gefährdet aber ausgerechnet Schwangere, Stillende und Kleinkinde

AKTUELL IM TEST
Linktipp

Wir machen Spielzeug e.V. gibt Antworten und Lösungen für die Herstellung von Spielzeug in Kleinbetrieben und Manufakturen

- Anzeige -