CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.5.2012   |   Ernährung - Verbraucher

Stoppt Etikettenschwindel: Wahl zum Goldenen Windbeutel 2012


Nominiert für den „Goldenen Windbeutel“ 2012: Unilever, Teekanne, Netto, Radeberger und Hipp – Verbraucher wählen die dreisteste Werbelüge des Jahres

Wer bekommt den „Goldenen Windbeutel“ 2012?

Einen Monat lang können Verbraucher auf der Internetseite www.abgespeist.de darüber abstimmen, welches Produkt eines Lebensmittelherstellers die dreisteste Werbelüge des Jahres darstellt.

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat fünf Produkte nominiert:   

Becel pro-activ von Unilever, das Medikament zum Aufs-Brot-Schmieren:

Eine Margarine mit hochkonzentriert zugesetzten Pflanzensterinen, die den Cholesterinspiegel senkt. Trotz aller Hinweise auf Risiken und Nebenwirkungen und völlig unklarer Langzeitfolgen verkauft Unilever das Produkt frei für jedermann im Supermarkt. Und nimmt damit in Kauf, dass auch Gesunde ohne Not an ihren Blutwerten herumdoktern. Zudem ist der Nutzen von Becel pro-activ ungeklärt – denn ob der Verzehr tatsächlich zu weniger Herzinfarkten führt, hat Unilever nicht einmal untersucht. Oliver Huizinga von foodwatch: „Becel pro.activ sollte nur auf Rezept und in der Apotheke verkauft werden.“    

Teekanne Landlust Mirabelle & Birne, das Land-Imitat vom Fließband:

„Wie aus dem eigenen Garten“? Von wegen! Bei dem Teekanne-Produkt handelt es sich um einen Standard-Industrie-Früchtetee, der nur teurer verkauft wird. Ohne Aromen würde der Tee auch nicht nach Mirabelle schmecken: Denn die haben es nur als Abbildung auf die Packung, nicht aber in den Teebeutel geschafft. Oliver Huizinga von foodwatch: „Ist der Schwindel erst entlarvt, herrscht statt Landlust nur noch Landfrust bei den Teekanne-Kunden.“    

Viva Vital Hackfleisch-Zubereitung mit pflanzlichem Eiweiß von Netto Marken-Discount, das gestreckte Hack:

30 % Fleisch werden ersetzt durch billiges, mithilfe von Weizen schnittfest gemachtes Wasser. Die laut Werbehinweis „30 % weniger Fett“ sind damit keine Besonderheit, sondern logische Folge des Streckens – und rechtfertigen keineswegs den Preisaufschlag von mehr als 30 % gegenüber reinem Hack bei Netto. Zudem ist der Hinweis irreführend: Im Vergleich mit frischem Hack von Bedien-Theken, wo in der Regel magereres Fleisch verwendet wird, hat das gestreckte Produkt sogar meist mehr Fett und nicht weniger. Oliver Huizinga von foodwatch: „Hier geht es nicht um weniger Fett oder eine Reduktion des Fleischkonsums, sondern schlicht um mehr Brutto für Netto.“    

Clausthaler Classic von Radeberger, das „alkoholfreie“ Bier mit Alkohol:

Enthält 0,45 Vol.-Prozent Alkohol, weshalb das Gebräu in anderen Ländern auch korrekt als „low alcohol“ (alkohol“armes“) Bier gekennzeichnet ist. Nur dort, wo kein Gesetz die Schummelei mit der „alkoholfrei“-Etikettierung verbietet, verkauft Redeberger seine Kunden für dumm. Oliver Huizinga von foodwatch: „Clausthaler ginge so einfach schwindelfrei: Mit der Bezeichnung ,alkoholarm‘.“    

Hipp Instant-Tees Früchte, Waldfrüchte und Apfel Melisse, die Zuckertees für Kleinkinder:

Werden von Hipp ab dem 12. Lebensmonat empfohlen. Doch die Instant-Zucker-Tees bringen es auf umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker pro 200-Milliliter-Tasse. Das ist nicht nur überflüssig, weil es Tee auch ungesüßt gibt – es widerspricht auch allen Empfehlungen für die Ernährung von Kleinkindern. Und es passt ganz und gar nicht zum Anspruch von Unternehmenschef Claus Hipp, der sich für die Herstellung „gesunder“ und „kindgerechter“ Produkte „verbürgt“. Oliver Huizinga von foodwatch: „Um Profit zu machen, dient Hipp Eltern Zuckertee als empfehlenswertes Kindergetränk an. Verantwortliches Marketing sieht anders aus.“

Die Internet-Abstimmung läuft bis zum 18. Juni 2012 auf www.abgespeist.de, dem foodwatch-Portal gegen Etikettenschwindel. Der „Goldene Windbeutel“ wird 2012 zum vierten Mal vergeben. Die bisherigen Gewinner: Milch-Schnitte von Ferrero (2011), Monte Drink von Zott (2010), Actimel von Danone (2009).

Jetzt ist es wieder soweit: Auf www.abgespeist.de können Internet-Nutzer von heute an knapp einen Monat lang (bis zum 18. Juni) darüber abstimmen, von welchem Lebensmittelhersteller sie sich am meisten in die Irre geführt sehen. Und damit entscheiden, welches Unternehmen foodwatch-Aktivisten an der Firmenzentrale besuchen sollen, um den „Goldenen Windbeutel“ persönlich zu überreichen. Functional Food mit unklaren Nebenwirkungen, zuckrige Tees für Kleinkinder oder Aromastoffe, wo eigentlich Früchte sein sollten: Fünf Produkte sind nominiert, die den Preis allesamt verdient hätten.

Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz gegen Etikettenschwindel bei Lebensmitteln: Sie können die Wahl zum „Goldenen Windbeutel“ 2012 ganz einfach in Ihre Website oder Ihr Blog einbinden – mit einem Widget, in dem die Besucher Ihrer Seite die Möglichkeit haben, direkt abzustimmen. Je mehr Verbraucher abstimmen, je mehr Öffentlichkeit es für dieses Thema gibt, umso größer der Druck auf die Unternehmen, endlich etwas an ihren Werbestrategien zu ändern.

Widgets und Film gibts hier >

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse