CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.5.2012   |   Gesundheit

EEA: Krebskrank und unfruchtbar durch Haushalts-Chemikalien und Medikamente?

Haushalts-Chemikalien und Medikamente könnten mit schuld daran sein, dass immer mehr Menschen an Krebs erkranken, unfruchtbar werden, Diabetes bekommen oder übergewichtig sind.

Auch neurologische Krankheiten könnten darauf zurückzuführen sein.  

In den letzten Jahrzehnten kam es zu einer signifikanten Zunahme an diesen Krankheiten und viele WissenschafterInnen glauben, dass diese Zunahme damit zusammenhängt, dass die Menschen immer stärker Chemikalien ausgesetzt sind, die das Hormonsystem stören.

Diese Stoffe werden als „endokrine Disruptoren“ bezeichnet. Sie sind weit verbreitet und zum Beispiel in Lebensmitteln, Medikamenten, Pflanzengiften, Haushalts-Chemikalien oder in Kosmetik enthalten.  

Die Europäische Umweltagentur (EEA) hat jetzt die Ergebnisse einer 15-jährige Studie zu diesem Thema veröffentlicht, den sogenannten „Weybridge+15 (1996-2011) Report“. Die WissenschafterInnen analysierten darin die internationalen Studienergebnisse der letzten 15 Jahre zu diesem Thema.  

„Weybridge+15“ ist der Nachfolgebericht zu dem im Jahre 1996 veröffentlichten Weybridge-Bericht, in dem das Problem der endokrinen Disruptoren zum ersten Mal von Behörden und WissenschafterInnen gemeinsam diskutiert wurde.  

Der Bericht steht auf der Webseite der Europäischen Umweltagentur als Download zur Verfügung.

Quelle:
EU-Umweltbüro
www.eu-umweltbuero.at




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse