CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.5.2012   |   Allgemein

Thema Schulranzen: Gut zu tragen, gut zu sehen

Schulranzen müssen einiges einstecken. Sie werden auf den Boden geworfen, stehen in Pfützen und dienen mitunter auch als Sitzgelegenheit. Noch dazu sollen sie für Sicherheit auf dem Schulweg sorgen und die Haltung nicht schädigen. TÜV SÜD-Experten haben einige Tipps zusammengestellt, damit Eltern beim Kauf eines Schulranzens die richtige Wahl treffen.

 

Die meisten morgendlichen Schulwegunfälle von Kindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren passieren in den „dunklen“ Monaten zwischen Oktober und März. Vorschriftsmäßige Reflektoren können das Risiko solcher Unfälle deutlich reduzieren. Deswegen schreibt die DIN-Norm 58124 vor, dass Schulranzen weithin sichtbar sein sollen. Zu diesem Zweck müssen vorne und an den Seiten 10 Prozent der Fläche retroreflektierend sein. Das heißt, dass das Material zurückstrahlt, wenn es angeleuchtet wird. Weitere 20 Prozent der Fläche bestehen aus fluoriszierenden Materialien in Orange, Rot oder Gelb. Diese Stoffe speichern Licht und geben es nur langsam wieder ab, wodurch die Sichtbarkeit verbessert wird. Besonders sinnvoll sind Schulranzen in hellen, leuchtenden Tönen wie etwa Orange, Rot oder Gelb, betonen die TÜV SÜD-Fachleute.

Leicht zu tragen

  • Viele Kinder weisen inzwischen bereits Haltungsschäden auf oder leiden unter Rückschmerzen. Deshalb sollen Schulranzen so gestaltet sein, dass die ergonomischen Anforderungen erfüllt werden. So müssen beispielsweise zwei Tragegurte auf beiden Seiten vorhanden sein, die jeweils mindestens 30 Millimeter breit sind. Die Gurte dürfen nicht einschneiden – müssen also im Schulterbereich weich gepolstert sein. Aufgrund der besseren Sichtbarkeit müssen auch die Schultergurte mit jeweils 10 Quadratzentimetern retroflektierendem Material ausgestattet sein.

Leicht einzustellen

  • Ein Schulranzen muss gut sitzen und darf auf dem Rücken nicht verrutschen. Ob dicke Winterjacke oder dünnes T-Shirt – die Gurte sollten sich leicht auf die Größe des Trägers einstellen lassen. Meistens verwenden die Hersteller dafür einen Verschiebemechanismus aus Kunststoff, der auch ungeduldigen Kinderhänden standhalten muss.
  • Zwei Trageriemen nützen nichts, wenn das Kind den Schulranzen nur einseitig trägt. Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind den Ranzen richtig packt und richtig aufsetzt, damit das Gewicht gleichmäßig auf dem Rücken verteilt ist.
  • Der Schulranzen sollte relativ hoch getragen werden und nicht auf die Lendenwirbel drücken. Für zierliche Kinder sind hochformatige Exemplare bessere geeignet, robustere Schüler vertragen auch einen breiten Ranzen.
  • Der Schulranzen darf nicht über die Kinderschulter hinausragen. Sonst besteht die Gefahr, dass der Schüler hängenbleibt. Dieses Sicherheitsrisiko lässt sich durch die gezielte Auswahl leicht vermeiden.

Gut zu nutzen

  • Ein wichtiger Aspekt bei der TÜV SÜD-Prüfung von Schulranzen ist die Wasserdichte. Dafür steht der Ranzen zehn Minuten in einer Pfütze und muss der Nässe von unten trotzen. Anschließend erfolgt eine zehnminütige künstliche Beregnung im Labor. Die Fachleute wissen, dass gerade bei diesem Test viele Schulranzen noch Schwachstellen aufweisen.
  • Ein Schulranzen muss frei von Schadstoffen sein. Die TÜV SÜD-Experten testen die Materialien auf mögliche chemische Risiken wie etwa Schwermetalle und verbotene Azofarbstoffe. Zudem muss die Farbe speichel- und schweißecht sein.

Gut vorzuzeigen

  • Design und Farbe des Schulranzens müssen dem Kind gefallen. Die Aufdrucke gefährden die Sicherheit nicht. Wichtig: Kinder lieben Aufkleber. Die Reflektoren des Ranzens dürfen aber auf keinen Fall überklebt werden.
  • Alle Verschlüsse des Schulranzens sollten für Kinder mühelos zu öffnen sein. Der Ranzen sollte eine übersichtliche Aufteilung mit Innenfächern haben.
  • Ob Discounter oder Spezialist – die Qualität der Ranzen ist meistens unabhängig vom Verkaufsort. Allerdings hat der Fachhandel den Vorteil der Beratung. An- und ausprobieren sollte das Kind den Ranzen vor dem Kauf auf jeden Fall.
  • Dass ein Ranzen den Vorgaben der DIN-Norm 58124 entspricht, erkennen Eltern auch am GS-Zeichen oder am Oktagon von TÜV SÜD Product Service.

TÜV SÜD AG www.tuev-sued.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse