CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.5.2012   |   Verbraucher

Zum Muttertag: Faire Grüße an die Mutter


VERBRAUCHER INITIATIVE rät zu nachhaltigen Blumensträußen

Viele Mütter freuen sich am kommenden Sonntag über einen Strauß Blumen. Könnten die Blumen aber von ihrer Herkunft erzählen, würde so mancher Mutter die Freude an ihnen verdorben. Denn importierte Schnittblumen stehen wegen ihrer Pestizidbelastung und den Arbeitsbedingungen auf den Blumenfarmen in der Kritik. Die VERBRAUCHER INITIATIVE empfiehlt als Alternativen Blumen aus dem Fairen Handel und aus umweltschonendem Anbau.

Am Muttertag brummt im Blumenhandel das Geschäft: 175 Millionen Euro gaben Verbraucher im vergangenen Jahr aus, um Mütter an diesem Tag mit einem Blumenstrauß zu beglücken. Besonders gefragt sind traditionell Rosen. Was nicht zu sehen ist: Mehr als 80 Prozent der Schnittblumen werden importiert und stammen von Blumenfarmen in Lateinamerika und Afrika. Die Arbeits- und Umweltbedingungen dort sind oft alles andere als rosig. Zumeist arbeiten Frauen für Niedrigstlöhne und ohne Anspruch zum Beispiel auf geregelte Arbeits- und Pausenzeiten. Zudem werden Unmengen an Pestiziden eingesetzt, die die Blumenarbeiterinnen krank machen und die Umwelt belasten.

Gute Alternativen sind Blumen aus dem fairen und ökologischen Handel. Sie werden sozialverträglich und umweltschonend hergestellt. Blumen aus dem Fairen Handel tragen das bekannte Fairtrade-Zeichen. Es gibt sie in den Filialen der Handelskette Tengelmann Süd-West, in vielen REWE- und Edeka-Filialen sowie beim Gartencenter  „Blumen-Risse“. „Wer nicht nur der eigenen Mutter eine Freude machen möchte, sollte lieber zu Blumen aus dem Fairen Handel greifen“, sagt Saphir Robert, Referentin der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V.

Pflanzen, die unter verträglichen Umweltbedingungen hergestellt wurden, sind am Grünen Zertifikat zu erkennen. Die Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter bieten außerdem Blumen aus ökologischer Produktion an. Diese werden oft auf Wochen- und Ökomärkten oder ab Hof verkauft. „Diese Blumen haben den Vorteil, dass sie nicht über weite Strecken transportiert werden und so nicht nur die Umwelt, sondern auch das Klima entlastet wird“, so Saphir Robert.

Weitere Informationen über Blumen aus fairer und ökologischer Produktion gibt es auf www.oeko-fair.de. Wer selber gerne umweltgerecht gärtnern möchte, kann eine Vielzahl von Tipps und Kniffen in den Themenheften „Ökologisch gärtnern“  und „Wie Oma gärtnern“ der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. nachlesen. Zum Bestellen oder zum Download unter www.verbraucher.com

Lesenswert:

Vergiftete Liebesgrüße: BUND warnt vor Pestiziden in ValentinsrosenVergiftete Liebesgrüße: BUND warnt vor Pestiziden in Valentinsrosen

Am schlechtesten schnitten die Rosen der Supermarktkette Real ab. In ihnen wurde ein Giftcocktail aus acht verschiedenen Pestiziden gefunden Berlin: Acht von zehn in Berliner..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse