CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.5.2012   |   Verbraucher

PCB-Belastung in Eiern im Landkreis Oldenburg: Aktueller Sachstand am 8. Mai 2012


Erste Ergebnisse der amtlichen Proben werden voraussichtlich Mitte der Woche vorliegen.

Hannover. Im aktuellen Geschehen zu PCB-Funden in Eiern in einem Betrieb im Landkreis Oldenburg sind die Ermittlungen in Niedersachsen zur Rückverfolgung der Eier abgeschlossen und stellen sich wie folgt dar: Aus dem Legehennenbestand wurden in dem Produktionszeitraum, ab dem eine Belastung nicht ausgeschlossen werden kann, 243.000 Eier in eine Packstelle nach Sachsen-Anhalt geliefert. Von dort aus erfolgten weitere Lieferungen an die Länder Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Sachsen, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg.

Zudem sind auch 214.950 betroffene Eier in die Niederlande verbracht worden. Sowohl der Legehennenbestand als auch die Packstelle in Sachsen-Anhalt sind Teil einer niederländischen Firma.

In Niedersachsen wird mit Nachdruck nach der Eintragsursache für die Belastung der Eier gesucht. Bisher wurden amtliche Proben von Eiern, Futtermitteln, Einstreu und verschiedenen Bodenmaterialien aus dem Auslaufbereich genommen. Parallel erfolgten zahlreiche Untersuchungen im Rahmen der Eigenkontrolle des Lebensmittelunternehmens. Erste Ergebnisse der amtlichen Proben werden voraussichtlich Mitte der Woche vorliegen.

Die nicht dioxinähnlichen PCB (ndl-PCB) sind nur ein Teil der Stoffgruppe der Polychlorierten Biphenyle, die ebenso wie die Dioxine in die weitere Analytik eingeschlossen bleiben.

Auch in Bezug auf die drei gesperrten Legehennenbetriebe im Landkreis Aurich werden die Untersuchungen zu den Eintragsquellen weiter fortgeführt. So stehen derzeit noch weitere Untersuchungsergebnisse des Bodens sowie der Luft aus.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse