CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.5.2012   |   Freizeit und Urlaub

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor


Vorsorge im Urlaub ist gar nicht so schwer!

Bildquelle: Marianne Mayer, Fotolia.com

(dgk) Vor der Reise sollte die Passkontrolle stehen: Hier ist nicht nur wichtig, zu überprüfen, ob der Reisepass noch gültig ist. Auch der Impfpass sollte kontrolliert und fehlende Impfungen ergänzt werden.

Der Standard des Impfschutzes

Die Zeit fliegt dahin, und die zehn Jahre seit der letzten Tetanus-Impfung erscheinen uns maximal wie fünf. Daher wird man beim Blick ins Impfbuch oftmals überrascht sein, welche Standardimpfungen wieder ein Update brauchen. Die Checkliste hilft:

alle zehn Jahre Auffrischimpfungen gegen Diphtherie und Tetanus eine Impfung gegen Keuchhusten (gemeinsam mit der nächstfälligen Diphtherie- und Tetanus-Impfung) für alle Erwachsenen eine Grundimmunisierung und mindestens eine Auffrischimpfung gegen Kinderlähmung sollten vorhanden sein.

Impfpflicht?

Nur bei einigen Reisen besteht eine Impfpflicht: Manche Länder verlangen bei der Einreise eine Gelbfieber-Impfung (dies gilt z. B. auch für Kreuzfahrten, die Gelbfiebergebiete berühren), für Pilger nach Mekka ist die Meningokokken-Impfung gegen die Typen A, C, W135 und Y Pflicht. 

Gelbsucht oder Gelbfieber?

Gelbfieber und Gelbsucht werden wegen der Namensähnlichkeit oft verwechselt, sind aber ganz unterschiedliche Erkrankungen. Gelbfieber wird durch Mücken übertragen und kann schwerste Krankheitssymptome, z. B. Einblutungen in die Haut und verschiedene Organe, auslösen. Der Impfstoff darf nur in Gelbfieber-Impfstellen verabreicht werden, die Gabe wird durch ein Siegel in einer Extra-Seite des Impfpasses bestätigt. Gelbfieber kommt in Südamerika und Zentralafrika vor.

Als Gelbsucht wird oftmals die Hepatitis A bezeichnet. Gemeinsam mit Gelbfieber hat sie  lediglich das Wort „gelb“ im Namen. Hepatitis A wird durch verunreinigte Nahrungsmittel, oft Muscheln oder ungenügend gegarte Meeresfrüchte, übertragen, aber auch durch Eiswürfel, Säfte und Salate. Eine Hepatitis-A-Impfung ca. 14 Tage vor der Abreise reicht für einen guten Schutz aus, nach 6 bis 18 Monaten gibt es eine Auffrischimpfung. Doch auch wer geimpft ist, sollte noch Vorsicht am Buffet walten lassen: Shigellen, Ämoben, Salmonellen und Co. drohen weiterhin. Und nur gegen Salmonalla typhi kann man impfen. Diese Impfung wird besonders Trekkingreisenden empfohlen.

Ansonsten heißt es bei exotischen Urlaubszielen „Koch es, sied es, brat es oder vergiss es“. Angesichts verlockender Buffets ist dieser Teil der Vorsorge, nämlich das Verzichten auf manche Speisen und Getränke, sicher der schwierigste. Vor allem ungenügend gegarte Meeresfrüchte, mit nicht einwandfreiem Wasser gewaschene Salate oder aus solchem Wasser hergestellte Eiswürfel in Drinks können Viren und Bakterien in ausreichender „Dosis“ enthalten.

Wer braucht was?

Reisende können sich kostenlos über Impfempfehlungen für ihr Reiseland, die richtige Reiseapotheke, Sonnen- und Mückenschutz und vieles mehr informieren unter www.ibera-online.de oder www.dgk.de/reise.

 

Weitere Informationen zum Thema Impfen www.impfen-info.de www.tropeninstitut.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse