CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.4.2012   |   Gesundheit

Früh übt sich: Kinder entdecken laut und leise


Stimme und Gehör gesund halten – Tag gegen den Lärm am 25. April 2012

(ams). Musik entdecken, Singen, rhythmisch Sprechen, die eigene Stimme und Lautstärke testen – für Kinder ist das spannend. „Sie können spielerisch lernen, mit Stimme und Gehör richtig umzugehen und so dafür sorgen, gesund zu bleiben“, sagt Dr. Sabine Kramer, Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde an der Klinik für Audiologie und Phoniatrie der Berliner Charité.   Gemeinsam mit Logopädin Franziska Schmidt erklärt Ärztin Kramer Kindern – so etwa kürzlich beim Musikfestival Klangwelten der Landesmusikakademie Berlin -, wie die Stimme funktioniert, dass die Funktion eines Kehlkopfes mit einem Luftballon demonstriert werden kann und wie man den Unterschied von laut und leise wahrnimmt. Dabei hilft ein Lautstärkemesser, der die Dezibelzahl anzeigt.  

Lärm ist Belastung

Quietschende Luftballons, Kinderlachen, lautes Singen und Schreien – schnell zeigt das Gerät 100 Dezibel an. „Für mich ist es wichtig, dass Kinder die Unterschiede von Lautstärken bewusst wahrnehmen. Das ist eine wichtige Erfahrung für sie“, so Ärztin Kramer. Denn Lärm sei nicht nur eine Belastung für das Ohr, sondern auch ein allgemeiner Stressfaktor. Hält die Lärmbelastung über einen längeren Zeitraum an, verringern sich Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. „Zudem kann das Gehör geschädigt werden“, erläutert Ärztin Kramer. Und das passiert sowohl durch Dauerbelastungen mit Lautstärken von etwa 85 Dezibel als auch durch kurzzeitige Belastungen bei extremen Schallspitzen von mehr als 120 Dezibel. „Da kann es reichen, in der Nähe einer Trillerpfeife zu stehen,“ sagt Kramer.  

 

Schwerhörigkeit schon bei Jugendlichen

Dass oft schon Jugendliche unter Schwerhörigkeit leiden, hat auch damit zu tun, dass viele junge Leute durch laute Musik in Clubs, bei Konzerten und aus mp3-Playern die Sinneszellen des Ohres dauerhaft und unwiderruflich schädigen. „Umso wichtiger ist es, schon Kinder dafür zu sensibilisieren, was Lärm bewirken kann“, so die Ärztin. Sie rät: Wer 60 Minuten lang Musik hört, sollte das nur bis zu 60 Prozent der maximal erreichbaren Lautstärke. Nach Zeiten lauter Musik sollte den Ohren Ruhe gegönnt werden. Außerdem, so ihr Tipp: Bei Konzerten oder in Clubs Abstand zu den Boxen halten und Gehörschutz tragen. Spezielle Ohrstöpsel für Musikfans für einen unverzerrten, natürlichen Klang bieten Hörakustiker an. Und wenn ganz plötzlich Lärm droht, etwa durch ein Martinshorn, eine quietschende Zugbremse oder Silvesterknaller – dann hilft meist nur: Ohren zuhalten.

www.initiative-hoeren.de

 

Weitere Artikel zum Thema

Tag gegen den Lärm:  Auffällige Minderung der Hörfähigkeit bei jedem achten Kind

Tag gegen den Lärm am 25. April 2012Das Handy am Ohr, den MP3-Player immer dabei, Computerspiele zu Hause – Dauerbeschallung ist heute für Jungen und Mädchen an der Tagesordnung. Dabei wird ein Pegel von 90 Dezibel häufig überschritten. Die Gefahr dauerhafter Schäden droht aber schon wenn regelmäßig mehr als 85 Dezibel auf die Ohren einwirken.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse